weather-image
16°
×

Nienstedter erstmals Kreismeister

Jan Pieper jagt Faßhauer noch die Schärpe ab

Reiten. „Ich war schon schlecht – aber die anderen wohl noch schlechter“. Dieses freimütige Geständnis von Jan Pieper, dem neuen Kreismeister der Springreiter, spricht eigentlich nicht gerade von der Qualität der Titelkämpfe des Kreisreiterverbandes Weserbergland, die im Rahmen des großen Hamelner Herbstturnieres an Töneböns Teichen durchgeführt wurden.

veröffentlicht am 06.09.2010 um 17:10 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 10:21 Uhr

Autor:

Dennoch war die Freude beim 39-jährigen Bäcker aus Nienstedt, der sich erstmals an den Meisterschaften beteiligte, groß. Auf seiner sechsjährigen Stute „Eluisa 5“ lag er zwar nach der ersten Prüfung noch zwei Zähler hinter der Emmerthalerin Maja Faßhauer auf „Flap-Jack“ zurück, aber am zweiten Tag konnte Jan Pieper zulegen und den Spieß umdrehen. Am Ende hatten zwar beide die gleiche Punktzahl auf dem Konto, aber für Faßhauer blieb trotzdem nur der zweite Platz.

„Zum Glück hatte die zweite L-Prüfung eine höhere Wertigkeit, so dass hier bei Punktgleichheit meine bessere Platzierung den Ausschlag für den Titel gab“, so der Meister vom Deister, als ihm der Kreisvorsitzende Rudolf Dreischer die begehrte blaue Schärpe umhängte.

Gerne hätte sich auch Andrea Lemke in Hameln als Kreismeisterin feiern lassen. Doch die Dressurreiterin aus Afferde war Solistin, so dass diese Konkurrenz kurzfristig vom Veranstalter gestrichen werden musste. „Schade, ich war in Topform, habe auf Donna Clara die L-Dressur (Trense) gewonnen und mit Kandare den zweiten Platz belegt. Das hätte allemal zum Titel gereicht“, so die Hamelner Apothekerin, die nun hofft, dass im nächsten Jahr die geforderte Teilnehmerzahl von fünf zusammenkommt, damit der Titel nicht länger vakant bleibt.

Kreismeister Jan Pieper. rhs

Neben dem VGH-Cup, bei dem Julius Bescht vom RFV Suhlendorf als Sieger des M-Springens den von der Versicherung ausgelobten Pferdeanhänger gewann, standen die beiden S-Prüfungen im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses. Vor vollen Rängen sicherte sich Dressurreiterin Yvonne Tilke (RFV von Lützow Herford) auf „Don Jueves“ den Sieg bei der kombinierten Prüfung.

Und beim S-Springen um den Preis der „Dewezet“ triumphierte Louis Philipp Muhle vom Reitverein St. Georg Burgdorf auf „Bea“. Mit einem Null-Fehler-Ritt und schnellster Zeit setzte er sich im Stechen gegen Dirk Klap-roth (RG Kreiensen-Rittierrode) durch. Pech hatte hier die Emmerthalerin Julia Leinemann, die auf „Luccas“ einen Abwurf zu verzeichnen hatte und deshalb als Dritte das Stechen nur denkbar knapp verpasste.

Sonst war es aber nicht unbedingt das Turnier für die Studentin aus Grohnde. Auf „Lord Larry“ musste sie sich bei der Kreismeisterschaft mit dem sechsten Platz zufriedengeben. Und im M- und L-Springen reichte es für Leinemann nicht einmal zu einer Platzierung.

Für die Freunde des Kutschensportes ging es bei einem Einlagewettbewerb um den sogenannten „Schwickert-Indoor-Cup“. Hier setzte sich Claudio Petters (Bisperode) mit seinem Rappen „Okke van den Eppenzolder“ als einziger Einspänner bei der „Jagd um Punkte“ überlegen gegen die Mehrspänner-Konkurrenz durch.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt