weather-image
12°
×

Ith-Berglauf: Priebe und Meier triumphieren

Marienau (mha). Der Ith-Berglauf ist bei seiner 14. Auflage beliebt wie schon lange nicht mehr gewesen. „Sicher auch durch die neuen Laufserie, deren Auftakt wir sind, standen 102 bei uns an der Startlinie", sagte Cheforganisator Uwe Karallus nicht ohne Stolz.

veröffentlicht am 03.04.2011 um 14:53 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 07:41 Uhr

Marioenau (mha). Der Ith-Berglauf ist bei seiner 14. Auflage beliebt wie schon lange nicht mehr gewesen. „Sicher auch durch die neuen Laufserie, deren Auftakt wir sind, standen 102 bei uns an der Startlinie", sagte Cheforganisator Uwe Karallus nicht ohne Stolz. Dass vier sich bei diesem mit rund 301 zu absolvierenden Höhenmetern schwersten Rennen der Region etwas überschätzt hatten und frühzeitig umkehrten, änderte nichts am starken Ergebnis. 98 Renner dürften sich am Ende das neue Finisher-T-Shirt zu Recht überstreifen.
Als Erster kam Hamelns Topläufer Philip Priebe nach 52:17 Minuten ins Ziel. „Es war der bisher wärmste Tag im Jahr. Das war für uns im Zielbereich und auch für die Zuschauer ideal. Nur für die Renner war es ungewohnt heiß und viele kamen durchgeschwitzt und arg kaputt im Ziel an", meinte Karallus. So war auch Priebes Zeit - erst zwei Rennen waren in vergangenen 13 Jahren unter 50 Minuten geblieben - unter diesen schweren Umständen stark. Seinen jugendlichen Vereinskollegen Richard Getz (54:08) hatte er um fast zwei Minuten distanziert. Andreas Mosel (55:44) und Isiwell Naekelekelevesi (56:04) komplettierten den Vierfach-Triumph für die Renner des ESV Eintracht Hameln.
Bei den Frauen ging der Sieg nach Hannover - doch Sabine Meier vom TuS Bothfeld gehört schon fast zur Marienauer Lauffamilie. „Sie hat den 1. Ith-Berglauf gewonnen und war danach fast jedes Mal dabei. Nun hat sie sich riesig über ihren zweiten Sieg bei uns gefreut", sagte Karallus. Nach 1:04:23 Stunden kam die W-45-Seniorin im Ziel an, Claudia Mosel (1:05:08) vom ESV Eintracht und die achtfache Siegerin Simone Hamann aus Springe (1:08:55) waren deutlich geschlagen. Susanne Dörries (1:09:02) vom ESV Eintracht und Barbara Schulte (1:12:18) vom TSV Bisperode landeten bei den Frauen auf den weiteren Plätzen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige