weather-image
10°
Drei EM-Titel für Enrico Korschinek

„Ich bin super happy“

DIVONNE. Klatsch, klatsch, klatsch! Die Paddel schaufelten sich im Stakkato-Rhythmus erbarmungslos durch Frankreichs Fluten. Bei der Drachenboot-EM auf dem Lac de Divonne machten die Thunder Dragons aus Bad Säckingen mit dem Hamelner Crew-Mitglied Enrico Korschinek ihrem Namen alle Ehre und gaben so richtig Lack.

veröffentlicht am 01.08.2017 um 12:22 Uhr
aktualisiert am 01.08.2017 um 16:00 Uhr

Der Biss-Test muss sein: Goldjunge Enrico Korschinek vom KC Hameln. Foto: pr
Roland Giehr

Autor

Roland Giehr Leiter Sportredaktion zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und der enorme Kraftaufwand wurde mit einem Triumph der Superlative auch noch gebührend belohnt. Drei Starts, dreimal Gold – was will das Paddler-Herz mehr? „Ich bin super happy, Teil dieses Teams zu sein. Da gibt es eigentlich nur noch eins zu sagen: Triple-Sieger, Triple-Sieger, hey, hey, hey“, war Korschinek nach seiner absoluten Traum-Premiere im Thunder-Boot völlig aus dem Häuschen.

Der obligatorische Biss-Test durfte bei so viel Edelmetall um den Hals natürlich nicht fehlen. Schließlich ist nicht immer alles Gold, was glänzt. Im wohl größten Augenblick seiner auch vorher schon recht erfolgreichen internationalen Karriere mit dem Pro Team Hannover waren dann auch die latenten Schulterprobleme plötzlich wie weggeblasen. Aber sie werden bestimmt wiederkommen – später.

„Für mich war das ein Novum, in der schnellsten Klasse alle drei Titel zu holen“, klärt Korschinek auf. Zuvor hatte die 20-köpfige Besatzung mit dem Sportler des KC Hameln am Fuße des Mont Blanc förmlich Berge versetzt. Zunächst starteten die Thunder Dragons in der Open-Klasse der Männer auf der längsten Strecke (2000 m) souverän durch und hatten am Ende zwei Sekunden Vorsprung im Ziel. Favoritenrolle damit eindrucksvoll bestätigt. Das blieb dann auch am zweiten Wettkampftag so. Wieder war keiner im Finale schneller als das Drachenboot aus Bad Säckingen. Und nach den weiteren Titeln über 200 m und 500 m hat der Lac de Divonne nun auch einen neuen Namen: Goldsee.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare