weather-image
×

Auch Vivien Templin glänzt beim Emmerthaler Turnier

Helen Siekmann strahlt nach Super-Sieg vor Glück

Pferdesport. Genauso präzise und virtuos, wie sie beim Klavierspiel in die Tasten greift, genauso führt Helen Siekmann auch die Zügel ihres siebenjährigen Wallachs Esra, mit dem sie sich jetzt beim Turnier in Emmerthal den Gesamtsieg bei der „Großen Tour“ der heimischen Nachwuchs-Springreiter sichern konnte. Nachdem die 13-jährige Gymnasiastin, die für den Reiterverein Hameln startet, im Vorjahr schon die „Kleine Prüfung“ zu ihren Gunsten entschieden hatte, siegte sie diesmal mit 28 Punkten knapp vor ihrer Vereinskameradin Marie Theres Grund (26 Punkte) auf Donna-Fee sowie Vivien Templin (RV Emmerthal), die mit ihrem Pferd Bentley auf 20 Punkte kam.

veröffentlicht am 20.06.2011 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 06:21 Uhr

Autor:

„Heute lief es bei mir super“, freute sich die Siegerin. Ihr Hannoveraner, „der noch vor einem Jahr unter meinem Vater ging, jetzt aber mir gehört“, machte keine nennenswerten Patzer. So konnte sich die junge Reiterin über eine neue Pferdedecke als Belohnung freuen. Nach dem überlegenen Sieg beim Reiter-Mehrkampf in Aerzen hält damit der Höhenflug von Helen Siekmann weiter an. Die Show teilen musste sie sich diesmal in den Emmerwiesen aber mit Lokalmatadorin Vivien Templin (RFV Emmerthal). Neben ihrem dritten Platz im Springen, womit sie eindrucksvoll unterstrich, dass ihr Triumph beim Championat in Bad Pyrmont gewiss kein Zufall war, zeigte sie auch in der Dressur ihr großes Talent und holte sich mit ihrer zehnjährigen Stute Shirley mit 28 Punkten den Sieg vor Katrin Kirchhoff (RV Bisperode) und Natalie Werner (RV St. Georg Aerzen). Klar, dass ihre beiden Trainer Sabine Fasshauer und Herbert Rathgeber mit ihr bei der Siegerehrung um die Wette strahlten. Ansonsten aber hatten Pferde und Reiter, besonders gegen Ende des wieder einmal gut organisierten Turniers, stark mit dem Wetter zu kämpfen. Wind und Regen sorgten dafür, dass es weitaus weniger Starts als sonst gab. Besonders fiel das bei den beiden M-Springen auf. Wegen schweren Bodens gab es hier reihenweise Absagen – darunter auch von Lokalmatadorin Julia Leinemann, die gerne einmal wieder vor heimischer Kulisse ihr Können unter Beweis gestellt hätte.

Glückliche Siegerin: Helen Siekmann vom RV Hameln schmust mit ihrem Pferd Esra.

Foto: rhs/2

Dressur-Gewinnerin: Vivien Templin (RV Emmerthal).


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige