weather-image
21°
Souveräne Fechter des TC Hameln ziehen beim Deutschland-Pokal nach 45:34-Triumph in die zweite Runde ein

Golod schlägt scharfe Klinge – kein Stich für Hannover

Fechten (ro). Flink und flott mit dem Florett präsentierten sich die fünf Musketiere des TC Hameln in der ersten Runde des Deutschlandpokals. Kontrahent war der Fechtklub aus Hannover, und der wurde mit einer deutlichen 34:45-Niederlage förmlich von der Planche gefegt. Im Kampf um die Vormachtstellung in Niedersachsen ein ganz wichtiger Triumph für die Hamelner, die mit Vassili Gold, Axel Klages, Nikolai Maris, Bastian Schulz und Malte Magerkurth antraten. Zwar galten die Hausherren in der Sporthalle der Papenschule im Vorfeld als klarer Favorit, doch der Wettkampf entwickelte sich zunächst unerwartet in die andere Richtung. Nach den ersten beiden Gefechten hatte Hannover plötzlich die Nase vorn und führte mit 10:6. Da musste was passieren. Und es passierte was, denn nun schlug die große Stunde von Vassili Golod. Das Florett flog bei ihm nur so durch die Luft, und mit einer Gala-Vorstellung entzauberte der 17-Jährige seinen Kontrahenten.

veröffentlicht am 09.11.2010 um 16:08 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:21 Uhr

Siegreich: Das TC-Quintett Magerkurth, Maris, Klages, Golod und

Fast wie einst des Königs Musketier D’Artagnan wartete Golod stets auf den richtigen Moment zum Angriff und punktete mit langen, schnellen Ausfällen. Am Ende hatte er sich dann souverän mit 9:0 durchgesetzt und damit die erhoffte Wende für den TC Hameln eingeleitet.

Fortan wurde der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut und Malte Magerkurth blieb es schließlich überlassen, den Schlussakkord zum 45:34 zu setzen. Mit einer Traumquote von 19:6 Treffern avancierte Vassili Golod zum Pokalhelden aus Sicht der Hamelner. Der Gymnasiast wurde nach den starken Auftritten von seinen Teammitgliedern gefeiert, blieb anschließend jedoch bescheiden: „Es war eine schöne und kompakte Mannschaftsleistung. Der Gegner lag mir vielleicht ein bisschen mehr als den anderen. Ich freue mich natürlich, dass ich auf diese Weise zum Gesamterfolg beitragen konnte.“

Auch der Gegner aus Hannover zollte den Hamelnern Respekt: „Chapeau – die Jungs waren immer einen Schritt schneller als wir. Natürlich sind wir enttäuscht, direkt in der ersten Runde auszuscheiden, aber der Sieg der Gastgeber war mehr als verdient“, machte FK-Kapitän Marian Waßmann deutlich, dass er und seine Mannschaft faire Verlierer sind. Durch den Erfolg gegen den FK Hannover qualifizierte sich der TC Hameln für die zweite Runde im Deutschlandpokal und wartet nun gespannt auf seinen Kontrahenten. Der wird allerdings erst demnächst im Losverfahren ermittelt.

270_008_4400676_270_008_4400493_sp108_1011_5sp.jpg

Und Stich: Der Hamelner Vassili Golod (rechts) landet einen Treffer gegen seinen Kontrahenten aus Hannover.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare