weather-image
15°
×

Bad Münder sahnt bei Landesmeisterschaften groß ab

Goldrausch in Bremen: Redfire-Duo steht Kopf

Taekwondo (ro). Neunmal Gold, siebenmal Silber und viermal Bronze – die Athleten von Redfire Bad Münder bleiben auf Landesebene eine Macht. Bei so einer Medaillenflut gewann das Team von Cheftrainer Christian Senft in Bremen fast zwangsläufig auch die offene Niedersachsenmeisterschaft in der Vereinswertung. Und das nun schon zum dritten Mal in Serie. Für die herausragenden Leistungen in den Einzeldisziplinen sorgten Alexander Böttinger (3 Goldmedaillen ), Fabian Kentsch (2) und Bianca Schönemeier (2).

veröffentlicht am 20.02.2011 um 18:14 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:21 Uhr

Taekwondo (ro). Neunmal Gold, siebenmal Silber und viermal Bronze – die Athleten von Redfire Bad Münder bleiben auf Landesebene eine Macht. Bei so einer Medaillenflut gewann das Team von Cheftrainer Christian Senft in Bremen fast zwangsläufig auch die offene Niedersachsenmeisterschaft in der Vereinswertung. Und das nun schon zum dritten Mal in Serie. Für die herausragenden Leistungen in den Einzeldisziplinen sorgten Alexander Böttinger (3 Goldmedaillen ), Fabian Kentsch (2) und Bianca Schönemeier (2). Das Synchron-Team mit Böttinger, Kentsch und Ricardo Körber beherrschte zudem eindrucksvoll die Jugendklasse und fährt als souveräner Niedersachsenmeister mit guten Chancen zur DM. „Dort dürfen sich sogar vom Titel träumen“, orakelt Trainer Senft. Silber gewann mit Fuad Mamedov, Lukas Labinski und Niels Kammann ebenfalls ein Team von Redfire Bad Münder. Und auch die erst 12-jährige Magdalena Fröhnel konnte sich in der Einzelklasse erneut durchsetzen und gewann Gold. In der Paar-Klasse gewannen Alexander Böttinger und Bianca Schönemeier vor Ricardo Körber und Carina Hergesell und in der Synchron-Klasse mussten Carina Hergesell, Katja Alpers und Kristina Merker den Damen Bianca Schönemeier, Stephanie Bombleski und Vivianne Ritthaler (Hansu Hannover) den Vortritt lassen. Im Einzel mussten sich dann Bombleski und Schönemeier ihrer Synchron-Partnerin beugen und sich mit Platz zwei und drei zufriedengeben. Bei den deutschen Meisterschaften hat das Trio jedoch nur ein Ziel: Finale. Bei den Herren gewann das neu formierte Synchron-Team Philipp Haverkamp, Michael Diekmann und Michael Kilian den Titel. In der Einzelklasse konnte sich Haverkamp vor Körber platzieren. Auch Trainer Christian Senft sicherte sich die Silbermedaille. Aus gesundheitlichen Gründen konnte Selina Bartling nicht am Turnier teilnehmen, sie wird jedoch bei der DM wieder starten.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige