weather-image
×

Claudia in Bokeloh so schnell wie nie und Andreas läuft eine Runde zu viel

Freud und Leid bei den Mosels

Bokeloh. Überglücklich war Claudia Mosel in Bokeloh. Dort ging es für sie und ihr Team vom ESV Eintracht Hameln beim 14. Sparkassen-Triathlon auch um die Landesliga-Punkte. „Ich war hier deutlich schneller als im Vorjahr“, jubelte sie. Die 700 Meter im warmen Nass, die 21,2-Kilometer-Radrunde und die 5,4-Kilometer-Laufstrecke brachte sie in 1:19:08 Stunden als 19. der Liga-Wertung hinter sich.

veröffentlicht am 28.07.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 14:12 Uhr

Vor ihr lag in der internen Hamelner Wertung nur Finja Rößler, die in 1:17:39 Stunden als 14. einlief. Julia Schlinkmann, die wenige Stunden vor ihrem Abi-Ball in der ebenfalls ausgetragenen Landesmeisterschaftswertung noch Rang vier der TW18-Klasse erreichte, komplettierte in 1:25:44 Stunden als 44. das Liga-Trio, das auf Rang acht der Tageswertung kam. Weniger glücklich als seine Ehefrau war allerdings Andreas Mosel.

„Ich habe das Ergebnis aus eigener Blödheit vermasselt“, gestand er. Denn beim abschließenden Lauf kam er durcheinander und lief anstatt vier Runden fünf. Das kostete ihn rund fünf Minuten und etwa 70 Plätze. So stand Rang 105 in 1:15:14 Stunden zu Buche. Und auch für die Teamwertung hatte das Folgen. Matthias Kowallik (29./1:09:42), Ulrich Mortzfeld (41./1:11:05), Michael Bartels (62./1:12:50), Nils König (102./1:15:01) und Mosel landeten so nur auf Rang zwölf. In der Gesamtwertung der 32 Teams fielen die Hamelner von Rang vier auf sechs ab. mha



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige