weather-image
×

Florett-DM: Raisch stoppt Golod

Tauberbischofsheim. „Ich war lange nicht mehr so zufrieden mit meinem Fechten, wie bei diesen Deutschen Meisterschaften“, freut sich der ansonsten sehr selbstkritische Vassili Golod im Anschluss an seinen Turnier-Tag. Und der hatte es wirklich in sich: Mit einer aus eigener Sicht unnötigen 3:5 Niederlage gegen Johannes Karmann aus Jena startete der 20-Jährige in den Wettkampf. „Das Ding nach einer 3:2-Führung abzugeben muss nicht sein. Noch dazu gegen einen Gegner, der wirklich machbar war“, ärgerte sich Golod über die Pleite. Nach der Auftaktniederlage musste der Hamelner Florettspezialist ausgerechnet gegen den Tauberbischofsheimer Nachwuchsstar Felix Christel ran. Der zeigte von Beginn an seine Klasse und führte deutlich mit 4:2. Das Gefecht schien gegessen, doch Golod schaltete den Turbo ein und siegte zur Verblüffung aller Beteiligten mit 5:4. „Der Kampf ist Vassilis große Stärke“, so Landestrainer Boris Touretski. „Er gibt sich nie auf und macht so ab und an unmögliches möglich.“ Auch gegen Mark Perelmann gelang Golod fasst eine Sensation. Gegen den Junioren-Nationalfechter führte der Niedersachse zunächst mit 4:2, musste sich allerdings am Ende doch noch geschlagen geben. Mit einem souveränen 5:1-Sieg gegen Leonard Kötzel machte Vassili Golod den Sack aber endgültig zu und qualifizierte sich verdient für die Direktausscheidung der besten 64 Fechter aus ganz Deutschland. „Mit zwei Siegen bin ich in der unteren Hälfte des Tableaus zu finden. Das bedeutet, dass mein Gegner wohl aus der Nationalmannschaft kommt“, orakelte der Student im Vorfeld an sein K.o.-Gefecht.

veröffentlicht am 22.04.2013 um 11:33 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:41 Uhr

Und er sollte Recht behalten. Mit Andrej Raisch aus Tauberbischofsheim erwischte Vassili Golod einen Jugendnationalfechter, der sich speziell durch seinen offensiven und aggressiven Fechtstil auszeichnet. Das machte Raisch dann auch von Beginn an deutlich. Bei den ersten zwei Treffern überrannte er den Hamelner förmlich und ließ nach den Aktionen seinem Druck in Form eines Kampfschreis freien Lauf. Doch so einfach wollte es Vassili Golod seinem hochklassigen Gegner nicht machen. Der Hamelner kämpfte sich wieder ran, führte zwischenzeitlich sogar mit 4:2. Das emotionale Duell wurde zu einem Zuschauermagneten und lockte zahlreiches Fachpublikum an die Planche. „Wenn mehr als 50 Leute um Dich herumstehen ist das schon eine phänomenale Atmosphäre - auch wenn sie nur die Treffer des Gegners beklatschen.“ Diesen Heimvorteil wusste der erfahrene Andrej Raisch zu nutzen. Er drehte auf und bezwang Golod noch im ersten Drittel verdient mit 15:8. Der junge Raisch kämpfte sich übrigens bis ins Viertelfinale vor und errang einen bemerkenswerten sechsten Rang.

Für den TC-Fechter blieb in der Endabrechnung Platz 57 von 72 Teilnehmern. „Das klingt nicht sonderlich spektakulär, aber mein Ziel war es die Direktausscheidung zu erreichen - das habe ich geschafft“, so das Fazit des 20-Jährigen. „Jetzt fokussiere ich mich auf die Deutschen Meisterschaften der Junioren am 4. Mai in Weinheim. Da darf es gerne noch ein bisschen weiter gehen“, verrät der ehrgeizige Vassili Golod mit einem Augenzwinkern.

Den Meistertitel an der Tauber sicherte sich übrigens der vierfache Florettweltmeister Peter Joppich von der CTG Koblenz nach einem 15:10-Sieg gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Sebastian Bachmann vom FC Tauberbischofsheim. Letzterer holte sich allerdings mit der Mannschaft, unter anderem zusammen mit Andrej Raisch, in einem packenden Finale den Meistertitel im Team gegen die Auswahl vom OFC Bonn.ali



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt