weather-image
11°
×

DTH Open Geflüster

Internationales Flair: Bei der Damenkonkurrenz wurde in diesem Jahr auch Englisch gesprochen. Mit der Australierin Marisa Gianotti und Nicole Szczech (USA) waren zwei Spielerinnen am Start, die derzeit in Deutschland trainieren, aber international aufschlagen. Für Szczech war bereits in der ersten Runde Endstation. Gianotti, die auf Rang 1056 der Weltrangliste geführt wird, erreichte das Halbfinale.

veröffentlicht am 05.08.2012 um 16:43 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:21 Uhr

Golden Oldies: Die Damenkonkurrenz wurde von zwei Spielerinnen dominiert, die schon zu den „Damen 30“ gehören. Die topgesetzte Imke Küsgen (30, ETUF Essen) begeisterte mit ihrem variablen und klugen Spiel. Neben ihrer Tenniskarriere hat sie ein zweites Standbein: Sie betreibt ein kleines Hotel bei Essen und eine Tennisschule. Manon Kruse (31, Ruderclub Hamm), mit nunmehr fünf Final-Teilnahmen bei acht Turnierstarts Dauerbrennerin auf der Tennisanlage am Tönebönsee, überzeugte wieder einmal mit ihrem Kampfgeist. Kruse mischt ganz dick bei den Konkurrenzen der Damen 30 mit – sie ist momentan Erste der Deutschen Rangliste bei den Damen 30 und amtierende Deutsche Meisterin in dieser Altersklasse im Einzel, Doppel und Mixed.

Multitalent: Im Halbfinale traf Manon Kruse auf eine ehemalige „Schülerin“: Sina Niketta hat früher bei ihr in Hamm trainiert. Die bildhübsche 18-jährige Spielerin vom RTHC Bayer Leverkusen ist eine Senkrechtstarterin (sie fing erst im Alter von 11 Jahren mit dem Tennis an) – und ein Multitalent. Zuvor war sie Jugendmeisterin im Judo und nahm an Landesmeisterschaften im Siebenkampf teil. Außerdem spielte sie Fußball und Schlagball. Das sportliche Talent wurde ihr wohl in die Wiege gelegt, denn ihr bei den Matches mitfiebernder Vater Klaus Niketta war Deutscher Meister im Boxen und spielte in Prominenten-Fußballmannschaften mit Hans Rosenthal und Wolfgang Gruner.

Regelfragen: Nur einen wirklichen Aufreger gab es bei diesen DTH Open, als im Herren-Viertelfinale die sich nicht gerade freundlich gesonnenen Peter-Robert Hodel (TV Rinteln) und Christian Rohling (Club zur Vahr) gegenüberstanden. Rohling bekam im Tiebreak des dritten Satzes Krämpfe und unterbrach zweimal das Spiel. Eigentlich ist jedoch nur eine Behandlungspause erlaubt. Hodel beschwerte sich nach verlorenem Tiebreak und Match mehrfach bei den Oberschiedsrichterinnen über diesen Vorgang. Letztlich hatten sich beide Spieler nicht ganz richtig verhalten: Rohling nahm sich eine Pause zu viel, Hodel hatte seinen Gegner während des Matches mehrfach mit markigen „Sprüchen“ provoziert. Am Ende gab es jedoch ein faires Shake-Hands.

Wetterkapriolen: Bei strahlendem Sonnenschein wurde das Turnier von den Turnierdirektoren Jens Biel und André Malke sowie Vereinschef Roman von Alvensleben und Oberbürgermeisterin Susanne Lippmann eröffnet. Keiner ahnte, dass nur wenige Stunden später ein wolkenbruchartiger Schauer für eine längere Spielunterbrechung sorgte. Insgesamt waren die Turnierverantwortlichen in diesem Jahr aber zufrieden: Es gab weder Dauerregen wie 2009 noch Tropenhitze wie 2010 - beides für ein gelungenes Turnier wenig förderlich.

Große Zukunftspläne hegt Finalist Lasse Muscheites. Der 16-jährige Oldenburger ist bereits im internationalen Junior-Circuit erfolgreich. Doch der Youngster hat mehr vor: Im nächsten Jahr will er unbedingt bei den Junioren-Konkurrenzen der Grand Slam-Turniere mitmischen und Punkte sammeln. cwk

Geflüster DTH Open



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige