weather-image
15°

Doppel-Gold für die deutschen Teams

Minigolf. Als in London die Olympischen Spiele zu Ende gegangen waren, verzeichneten die Experten ein gemischtes Fazit. Ganz anders verhielt es sich, als bei der (noch) nicht olympischen Sportart Minigolf das Ergebnis im Mannschaftswettbewerb vorlag: Riesengroße Freude hatte sich bei den Aktiven, Trainern, Betreuern und Offiziellen breitgemacht, als die Juniorinnen und Junioren Doppel-Gold bei den Jugend-Weltmeisterschaften auf der Anlage des Leistungszentrums des Deutschen Minigolfsport Verbandes (DMV) im Kurpark von Bad Münder gewonnen hatten. Damit verteidigte der bundesdeutsche Nachwuchs die Titel von 2010 im russischen Sotschi, dem Austragungsort der nächsten Olympischen Winterspiele.

veröffentlicht am 18.08.2012 um 00:05 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 20:41 Uhr

270_008_5760535_Maedchen_Ehrung.jpg

Mit 1153 Schlägen behauptete sich das Juniorenteam deutlich vor Schweden (1206) und der Schweiz (1239). Schon nach dem ersten Wettkampftag führte Deutschland mit knapp 30 Schlägen vor dem schwedischen Team. Dass am zweiten Tag – wegen Dauerregens wurde der Wettkampf zweieinhalb Stunden später gestartet – diese Führung auf 52 Schläge ausgebaut werden konnte, damit war nicht zu rechnen. Vor allem auf der Filzgolfbahn haben die Deutschen den Rückstand auf die auf diesem grünen Untergrund dominierenden Schweden erheblich verringert.

Im Einzelwettbewerb haben die deutschen Spieler die Plätze eins bis vier eingenommen: 1. Robin Hettrich (MGC Dormagen-Brechten), 188 Schläge, 2. Andreas Schneider ((SG Arheilgen), 190, 3. Sebastian Piekorz ((TV Niederstetten), 191 (Differenz 6), 4. Marcel Waleska (MGC Göttingen), 191 (Differenz 9).

Marcel Waleska hat auf der Miniaturgolfbahn mit 18 Schlägen einen neuen Bahnrekord aufgestellt. Der ist mit dem bisherigen Rekord – auch 18 Schläge – nicht vergleichbar, weil seit dem vergangenen Jahr diese Bahnen verändert und teilweise auch völlig neue geschaffen wurden.

Der Schweizer Daniel Moser brachte das Kunststück fertig, in der Schlussrunde auf der Filzgolfbahn mit 22 Schlägen den bisherigen Bahnrekord um einen Schlag zu unterbieten.

Die deutschen Juniorinnen Annika Dellmann (MSK Neheim-Hüsten), Katharina Benn (MGC Murnau), Vanessa Peuker (MGC Dormagen-Brechten) und Maike Haupt (Backumer Tal Herten) mussten nach gutem Start auf der Filzgolfbahn das schwedische Team mit einem glänzenden Finale dicht herankommen lassen. Doch im Endspurt hielten die Nerven, und am Ende lag die deutsche Mannschaft (626) mit 23 Schlägen vor Schweden (649). Auf dem dritten Platz landete Österreich (665). Annika Dellmann dominierte die Einzelwertung (225) vor der Titelverteidigerin Lara Jehle (Österreich, 230 (Differenz 6), Katharina Benn 230, Differenz (7) und Vanessa Peuker, 232.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare