weather-image
31°
×

Müller nach 10:10: „Und täglich grüßt das Murmeltier“

Die verflixte letzte Sekunde

Hameln. Die Bezirksliga-Wasserballer des HSV hadern im Moment ein wenig mit dem Schicksal. Genauer gesagt mit der verflixten letzten Sekunde. Wie schon im verlorenen Pokalkrimi gegen den RSV Hannover zappelte der Ball nun auch beim 10:10 im Punktspiel in Laatzen mit dem Abpfiff noch einmal im Hamelner Netz. Der starke Torhüter Chris Schlecker war erneut machtlos. „Und täglich grüßt das Murmeltier“, kommentierte Trainer Dietmar Müller den ärgerlichen Punktverlust. Yanik Rose (4), Daniel Funk (4) und Jan-Philip Grünert sorgten für die HSV-Treffer. Unter dem Strich kann der Coach aber mit den bisher Erreichten zufrieden sein. 5:5 Punkte hat seine neu formierte Mannschaft kurz vor dem Ende der Hinserie auf dem Konto und ist damit Tabellenvierter. Noch einmal müssen die Hamelner am 22. März im Einsiedlerbach gegen den Tabellendritten Langenhagen ran, dann ist erst einmal Pause in der Halle bis Dezember und die Freiluft-Saison beginnt. ro

veröffentlicht am 03.03.2015 um 11:19 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:55 Uhr



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige