weather-image
23°
×

Außenseiterchance für Baenisch und Schlösser? Auslosung erfolgt heute

Beim DTH-Herrenturnier spielen diesmal nur „die kleinen Fische“

Tennis (kf). Die Rollen bei der 26. Auflage der DTH Open sind klar verteilt. Die Damen sitzen am Tönebönweg in diesem Jahr eindeutig in der ersten Reihe. Gleich fünf Spielerinnen, die in der aktuellen Rangliste des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) unter den 100 Besten geführt werden, haben in Hameln gemeldet. Topgesetzt ist beim heute beginnenden Turnier Imke Küskens. Die Bundesliga-Spielerin von ETUF Essen wird immerhin auf Platz 37 geführt. Franziska König und Katharina Lehnert, die beiden DTH Open-Siegerinnen der Jahre 2010 und 2011, sind diesmal nicht dabei.

veröffentlicht am 03.08.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 21:21 Uhr

Neben Küskens und Dauerbrennerin Manon Kruse (RC Hamm) steht deshalb vor allem Marisa Gianotti im Fokus. Denn die für den SV Berliner Bären spielende Australierin wird bereits in der offiziellen ITF-Weltrangliste geführt. Zwar bislang nur auf Rang 1056, aber immerhin mischt sie im internationalen Geschäft schon kräftig mit. Da dürfte es für die lokalen Größen des Damentennis einmal mehr nur für die Nebenrollen reichen.

Gemeldet haben neben Sarah Schwarz, Jana Haas, Jana Riedel (DTH) sowie Dr. Julia Graß vom TC Westend auch zwei ehemalige Hamelner Tennisdamen. Aus Bamberg sind extra Christina und Julia Graf angereist, denn so ganz ohne das Hamelner Traditionsturnier geht es bei den beiden nicht. Neben spannenden Matches freuen sich die Graf-Schwestern vor allem auf das Wiedersehen mit vielen Freunden und Bekannten.

Im 32er-Feld der Herren fehlen in diesem Jahr die großen Namen. So wurde mit Daniel Höppner (Braunschweiger THC) die Nummer 112 der DTB-Rangliste als Nummer eins gesetzt. Auf jeden Fall wird auf dem Siegerpokal der Herren ein ganz neuer Name auftauchen, denn von den großen Cracks der vergangenen Jahre hat keiner gemeldet – weder die Double-Gewinner Christopher Koderisch und Stefan Seifert noch Sebastian Schulz (Sieger 2009), Florian Lemke (2005) und Sebastian Fanselow (2010). Sicher eine große Chance für die „kleinen Fische“ im großen Tennisteich. Vielleicht gelingt ja den beiden Hamelnern Marcel Baenisch und Dominik Schlösser diesmal eine Überraschung. Dazu benötigen sie vor allem viel Glück bei der Auslosung. Die findet heute (9.30 Uhr) im Clubheim des DTH statt.

Den Heimvorteil will bei den DTH Open Marcel Baenisch vom DT Hameln nutzen.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige