weather-image
22°
×

Leichtathleten der LG Weserbergland und des VfL Hameln starten bei Landesmeisterschaft in Hannover

Auf Medaillenjagd

Hannover. Für den Leichtathletik-Nachwuchs beginnt an diesem Wochenende in Hannover die Meisterschaftssaison. Für das neue Sprint-Quartett der LG Weserbergland steigt bei der Hallen-Landesmeisterschaft dann die Premiere. „Bisher mussten meine Athletinnen in der U-16-Klasse nur die 4 x 100 Meter laufen. Dort wurden alle Stabübergaben in Bahnen vollzogen“, so Trainer Marco Leszczynski.

veröffentlicht am 17.01.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 26.10.2016 um 08:55 Uhr

Doch nun kommt neben der längeren Strecke im 4 x 200-Meter-Rennen für Merle Homeier, Luna Bulmahn und Julia Stöber, die Jüngeren im Staffel-Quartett, auch der Staffelwechsel im Gedränge als Neuland dazu. „Wir haben besonders die Wechsel geübt. Ich hoffe, dass wir gleich die DM-Qualifikationszeit von 1:48,00 Minuten unterbieten. Damit kommen wir in Hannover unter die Top drei“, so der Coach. Homeier hat im Weitsprung eine zweite Siegchance – auch wenn die Konkurrenz bis zu zwei Jahre älter ist. Sie und ihre Vereinskollegin Mara Zielonka werden wohl den Sieg unter sich ausmachen. Für Zielonka ist damit die Meisterschaft vorbei. Schon Sonntag fliegt sie in die USA, um Universitäten für ihr geplantes Studium zu besichtigen. Buhlmann und auch Maja Trivuncic nehmen am Sonntag noch den 200-Meter-Sprint in Angriff. Bei den Jungen ist Lennart Granzow über 60 Meter und im Weitsprung der größte Trumpf der LGW. Die Wettkämpfe in der U-20-Konkurrenz sind aber nur die Generalprobe für die eine Woche später steigende U-18-LM. Yannik Strunk (LGW) hofft im Weitsprung ebenso auf einen Platz im Endkampf der besten acht. Sogar Bronze hat Kevin Reid (VfL Hameln) im 60-Meter-Hürden-Sprint im Visier. „Wenn sein zuletzt verletztes Bein hält“, schränkt Trainer Anton Ruscheinsky ein. Bei den U-16-Jugendlichen feiert Lara-Sophie Kruse (LGW) ihre Landesmeisterschafts-Premiere. Dennoch ist das 60-Meter-Hürden-Finale der W-14-Mädchen das Ziel. Dort könnten sie auch auf Ariane Rehse vom VfL treffen, die wie ihre Vereinskollegin Laurena Matuschke im W-15-Rennen auch ins Finale will. Damit sich der Sprint über die Hürden verfestigt, fährt VfL-Coach Ruscheinsky zum Warm-up heute bereits zum Sportfest nach Bielefeld und lässt seine Hürdensprinterinnen auch da starten. mha



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige