weather-image
14°
Hamelner Wasserballer chancenlos / Knippertz und Rose stark

7:23-Pleite zum Saisonstart – HSV geht in Hannover baden

Wasserball (aro). Die Überraschung blieb natürlich aus. Bei der Zweitliga-Premiere gingen die Hamelner Wasserballer baden. Für das Team des Trainer-Duos Liedtke/Funk war die Bundesliga-Reserve der SG W98/Waspo Hannover erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Dementsprechend deutlich war das Ergebnis: 7:23. Von der ersten Minute an gab der Favorit aus Hannover, der bereits nach dem ersten Viertel mit 7:0 führte, den Ton an. Die Hamelner bekamen keinen einzigen Stich. Deshalb stellten der HSV im Angriff um. Center Steffen Knippertz wechselte in den Rückraum. Dafür ging Daniel Funk ins Zentrum. Doch Früchte trugen die taktischen Umstellungen nicht. Bis zum Seitenwechsel zogen die Hannoveraner auf 15:3 davon. Lediglich im dritten Viertel waren die Hamelner ein nahezu gleichwertiger Gegner, dann riss der Faden wieder. Insbesondere die Torjäger Lukas Taplik (6 Treffer) und Mathias Lebens (5) bekam die HSV-Abwehr nicht in den Griff. Für den HSV trafen Steffen Kippertz und Robert Rose (je 3) sowie Pierre Heine (1). Trotz der 7:23-Pleite war der Trainer zufrieden: „Was-po gehört zu den stärksten Teams der Liga“, so Liedtke.

veröffentlicht am 26.11.2010 um 15:29 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:21 Uhr

270_008_4411655_sp444_2711_3sp.jpg

Besprechung am Beckenrand: HSV-Spielertrainer Jens Liedtke (rechts) gibt seinem Team taktische Anweisungen.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare