weather-image
10°

Siebenkampf in Dortmund / Nachwuchs in Hannover

5600 Punkte – Scherfoses großes Ziel bei der DM

Leichtathletik (mha). Wenn es in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle um die deutschen Titel geht, hat Patrick Scherfose ab Sonnabend ein Ziel: 5600 Punkte und damit eine neue persönliche Bestleistung soll es im Hallen-Siebenkampf geben. „Doch ob ich damit wie vor einem Jahr Vierter werde, glaube ich nicht. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr immens“, sagt der Mehrkämpfer von der LG Weserbergland.

veröffentlicht am 27.01.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

270_008_5177644_sp101_2701_3sp.jpg

Der Sindelfinger Olympia-Teilnehmer Arthur Abele, der nach zwei Jahren Pause wieder dabei ist, der Hallenser Rico Freimuth, Simon Hechler (Team Saar), Matthias Prey (Ahrensburg) und sein Wunstorfer Trainingspartner Steffen Kahlert sind für Scherfose kaum schlagbare Gegner. Und noch ein anderes Manko ist dazugekommen. Beim Kugelstoßtraining unter der Woche gab es eine Verhärtung im Gesäßmuskel. „Was es genau ist, weiß ich nicht. Es tat aber weh“, sagte Scherfose und hofft auf die Künste der medizinischen Abteilung. Derweil geht es auch in Hannover um Titel.

Teil zwei des Landesmeisterschaftsprogramms liegt an. Die U 20- und U 16-Jugendlichen sind nun in Hannover an der Reihe. Langhürden-Sprinter Timon Nasse (LG Weserbergland) ist im dreifachen Einsatz über 60, 200 und 400 Meter. Je länger, umso besser sind die Chancen. Tim Rothmann ist im Weitsprung der zweite LGW-Junior in Hannover. Marie Holzschuh (LGW) misst sich nun mit ihrer eigentlichen Konkurrenz in der U 20-Klasse. Doch deutlich besser als vor Wochenfrist mit Platz vier über 200 Meter bei den Frauen wird es auch bei der Jugend nicht. Denn neben der U 20-Europameisterin Anna-Lena Freese aus Brinkum ist auch Lea Madlen Meyer (LG Nordheide) wieder dabei – und die lag auch im Frauen-Rennen schon vor Holzschuh. Über 60 Meter und 60 Meter Hürden steht Holzschuh ebenso auf der Meldeliste.

Der Hürdensprint ist das Metier des LGW-Nachwuchses. Trainer Uwe Beerberg schickt hier fast alle seine U 16-Athletinnen auf die Strecke. Doch für Laura Roesner, Maja Trivuncic, Laura Janosch und Mara Zielonka wird das keine Hürde – sogar das Finale ist unter den 29 Starterinnen erreichbar. Trivuncic peilt auch im Rennen über die flache 60-Meter-Distanz einen Erfolg an, Zielonka widmet sich noch dem Hochsprung. Rösner hat im Dreisprung und Janosch im Kugelstoß gute Karten. Die wohl besten haben sie aber gemeinsam. Denn in der 4 x 100-Meter-Staffel müssen Janosch, Roesner, Trivuncic und Zie- lonka – als Ersatz stehen Maxi Holzschuh und Lea-Marie Breiler bereit – nur die LG Braunschweig und die LG Nordheide fürchten. Bronze unter den 18 gemeldeten Teams ist möglich.

Seinen 70. Geburtstag feiert am Sonnabend Anton Ruscheinsky, der Coach vom VfL Hameln. So müssen seine U 16-Athleten diesmal ohne ihn auskommen. Louise Liebing (W 14) und Kevin Reid (M 15) können im Hürdensprint aber auch ohne Coach bis ins Finale kommen. Liebing springt auch noch weit.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt