weather-image
×

Zweiter Sieg für VfL-Reserve?

Im Landesliga-Kellerduell gegen die HSG Herrenhausen-Stöcken will der VfL Hameln II am Samstag (17.30 Uhr) in eigener Halle den zweiten Saisonsieg feiern: „Mit Herrenhausen erwarten wir eine Mannschaft, die wir ähnlich stark wie den Hannoverschen SC einschätzen. Und da haben wir das erste und einzige Mal gepunktet“, sagt VfL-Trainer Dennis Werner,

veröffentlicht am 29.10.2021 um 15:49 Uhr

VfL Hameln II – HSG Herrenhausen-Stöcken (Samstag, 17.30 Uhr).

Nach zwei spielfreien Wochenenden hat Hamelns Reserve am Samstag die HSG Herrenhausen-Stöcken zu Gast. Beide Teams haben bisher erst zwei Punkte auf dem Konto und finden sich damit in der unteren Tabellenregion wieder. „Die Halle Nord ist aktuell wegen eines technischen Problems gesperrt. Am Donnerstag müssen wir kurzfristig das Abschlusstraining im Hohen Feld ausrichten. An dieser Stelle vielen Dank an den MTV Rohrsen, dass die uns so kurzfristig eine Zeit gegeben haben“, lobt Hamelns Trainer Dennis Werner. Die Hamelner peilen im fünften Saisonspiel den zweiten Erfolg an. „Mit Herrenhausen erwarten wir eine Mannschaft, die wir ähnlich stark wie den Hannoverschen SC einschätzen. Und da haben wir das erste und einzige Mal gepunktet. Über einen geschlossenen Kampfgeist und Tempospiel wollen wir beide Punkte in der eigenen Halle behalten“, gibt Werner die Devise aus. Verletzungsbedingt müssen die Gastgeber auf Niclas Sterner verzichten. „Der Ausfall tut uns sehr weh“, bedauert Werner. Ansonsten werden alle Spieler dabei sein.

TuS Vinnhorst II – HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf (Samstag, 14 Uhr).

Die Hessisch Oldendorfer haben mit drei Siegen aus drei Partien einen perfekten Saisonstart hingelegt. Am Samstag müssen die Baxmannstädter bei der Drittliga-Reserve vom TuS Vinnhorst antreten. „Das wird ähnlich schwierig wie letztes Wochenende gegen Deister Süntel. Vinnhorst wurde vor der Saison als einer der Top-Favoriten abgestempelt. Vor der Saison sind einige Spieler aus dem letztjährigen Drittliga-Kader runtergekommen. Deshalb war für mich überraschend, dass sie so einen holprigen Start hingelegt haben. In den letzten beiden Partien haben sie sich aber in die Liga reingefunden“, schildert Hessisch Oldendorfs Trainer Frank-Michael Wahl. Mit 4:4-Punkten finden sich die Hausherren derzeit auf dem dritten Rang wieder. „Vinnhorst hat mit Lukas Riegel und Nikola Angelovski zwei sehr gute Rückraumspieler. Sie haben in den letzten beiden Spielen mehr Akzente gesetzt. Doch wir müssen uns auf unsere Leistung konzentrieren und unser Pensum runterspielen. Wenn wir allerdings früh deutlich in Rückstand geraten, wird es Vinnhorst routiniert spielen. Dann haben wir keine Chance“, vermutet Wahl. Personell werden im Vergleich zur letzten Begegnung Jan-Philip Böhlke und Tobias Schötteldreier wieder dabei sein. Aktuell ist der Einsatz von Hessisch Oldendorfs Rückraumspieler Jan Torben Weidemann noch ungewiss. „So ein Kraftakt wie letztes Wochenende ist nicht immer möglich. Vinnhorst ist sehr heimstark. Wenn wir das Spiel lange offen halten, ist eine Überraschung möglich. Wir müssen keine Angst haben, denn wir wissen auch um unsere Stärke. Von Anfang an müssen wir in der Deckung aggressiv zu Werke gehen“, kennt Wahl den Schlüssel zum Erfolg.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige