weather-image
11°

Handball: 24:26 – Rohrsen kassiert gegen Hollenstedt die erste Heimniederlage

„Zu wenig investiert“

HAMELN-PYRMONT. Heimnimbus futsch. Alles hat zwar mal ein Ende, doch dieses kam völlig unerwartet für die Oberliga-Frauen des MTV Rohrsen. Hatten sie den TV Jahn Hollenstedt im Hinspiel noch klar dominiert, war davon nun bei der 24:26 (12:13)-Niederlage im Hohen Feld nicht mehr viel zu sehen.

veröffentlicht am 24.02.2019 um 13:49 Uhr
aktualisiert am 24.02.2019 um 19:30 Uhr

Victoria Pook wird von Hollenstedts Leonie Ulinski ausgebremst.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

„Leider ist diese auch verdient. Wir haben zu wenig investiert“, stellte Trainer Carem Griese fest. Dass die Gäste sieben Strafwürfe bekamen, der MTV aber nur einen, wollte er aber nicht als Ausrede gelten lassen: „Wir dürfen die Fehler nicht bei den Unparteiischen suchen, sondern haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben.“

Die Entscheidung in der engen Partie fiel, wie so oft im Handball, erst beim Schlussakt. Vier Minuten vor dem Abpfiff (23:23) legte Hollenstedt plötzlich einen kleinen Zwischenspurt hin und hatte die Punkte beim 26:23 (59.) auch sicher auf dem Konto. Die Generalprobe für das nun anstehende Nachbarderby am kommenden Samstag (17 Uhr) in Hessisch Oldendorf ging damit zwar in die Hose, an der Favoritenrolle des MTV beim Schlusslicht hat sich dadurch aber nichts geändert.
MTV-Tore: Katharina Roberts (6), Nele Biester (5), Lena Körner (4), Celina Männich (2), Celin Niemeyer (2), Carina Wolf (2/1), Victoria Pook, Saskia Parpart, Paula Abel (je 1).
HSG Plesse-Hardenberg – HO Handball 22:20 (12:10). Das Schlusslicht konnte zwar wieder nichts erben, verkaufte sich aber teuer und zeigte damit auch eine seiner besten Saisonleistungen. 60 Minuten Paroli waren Trumpf. Das freute auch Trainer Frank Käber. „In Plesse nur mit zwei Toren zu verlieren, ist aller Ehren wert. Wir sind sehr zufrieden und fahren mit einem guten Gefühl nach Hause“, lobte er die überaus engagierte Vorstellung seiner Formation. Beeindruckend vor allem die Hessisch Oldendorfer Aufholjagd im zweiten Durchgang nach einem deutlichen 14:20-Rückstand auf 20:21. Erst Sekunden vor Schluss gelang Plesse die Entscheidung.
HO-Tore: Cindy Keller (5), Sophia Nagel (5/1), Lucie Albrecht (4), Lisa Huch (3/1), Maren Wiebusch (1), Felia Sempf (1), Anna Völkel (1). ro/awa



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt