weather-image
VfL Hameln verliert 31:33 in Dingelbe

Wulff wettert: Mannschaft hat keinen Charakter

Handball (jko). Die Axt blieb stumpf – das Eichen fällen in Dingelbe fiel aus. Stattdessen handelte sich der VfL Hameln in der Oberliga eine bittere 31:33 (14:17)-Niederlage ein und brachte Trainer Hajo Wulff damit zur Weißglut. „Eine Mannschaft ohne Charakter hat gegen eine Mannschaft mit Charakter verloren. Das war eine Katastrophe, was wir hier abgeliefert haben“, war der Coach restlos bedient. Was den 38-Jährigen aber besonders ärgerte: „Unter Druck werden immer wieder die gleichen Fehler gemacht. Wir haben keinen Mannschaftsgeist, jeder macht was er will, keiner zeigt mir, das er sich weiterentwickeln möchte.“ Wulff wollte es auch nicht als Entschuldigung gelten lassen, dass neben dem Langzeitverletzen David-Niclas Emmel kurzfristig auch noch Sven Hylmar mit Grippevirus ausfiel: „Die Niederlage hat mit den Ausfällen nichts zu tun, wir sollten auch ohne die beiden genug Qualität im Kader haben.“ Der VfL ging zwar mit 1:0 in Führung, doch es sollte die Einzige im gesamten Spielverlauf bleiben. Danach übernahmen die Hausherren die Initiative, zwangen die Hamelner mit hohem kämpferischen Einsatz und offensiver Deckung in die Knie. Schnell kamen die „Eichen“ so zu einem 9:4-Vorsprung und versetzten den VfL in einen Schockzustand. Von Beginn an wurde Regisseur Oliver Glatz mit Manndeckung aus dem Spiel genommen. Wulff stellte um, zog Glatz auf Rechtsaußen und beorderte Torben Höltje in die zentrale Position. Gebracht hat’s wenig, weil Dingelbe in der Folgezeit gleich beide Akteure an die kurze Leine legte. „Wir haben es überhaupt nicht geschafft, Übergänge zu spielen und so die Manndeckung zu umgehen. Mit Handball hatte das wenig zu tun“, kritisierte Wulff. Nach 40 Minuten gelang dem VfL beim 20:20 zwar noch einmal der Ausgleich, doch die Gastgeber packten umgehend wieder zwei Treffer zum 22:20 drauf. So setzte es sich bis zum Schlusspfiff fort.

veröffentlicht am 21.11.2010 um 19:50 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 11:21 Uhr

270_008_4408246_sp109_2211_4sp.jpg

„Uns fiel nicht viel ein. Das war definitiv eines unserer schwächeren Spiele, wir haben in keiner Phase Sicherheit gehabt und waren als Mannschaft nicht in der Lage, die Aufgabe zu lösen“, analysierte Teamsprecher Reiner Glatz und musste auch erkennen, „dass wir in der Abwehr nicht die erforderliche Präsenz hatten und unsere Torhüter Andreas Kinne und Nils Grote allein gelassen haben.“

VfL Hameln: Kinne, Grote; Schubert (7), Heemann (7), Jannis Pille (6), Höltje (5/2), Glatz (3), Wood (3), Künzler, Jasper Pille, Clausing.

Niedergeschlagen: Der Hamelner Torhüter Nils Grote kann die überraschende 31:33-Niederlage beim TV Eiche Dingelbe nicht fassen.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt