weather-image
32°
×

VfL-Routinier läuft trotz Dehnung gegen Warberg auf / Henkes Einsatz fraglich

Woods Bänder müssen halten

Hameln. Mit einem Heimsieg gegen den abstiegsgefährdeten MTV Warberg will der VfL Hameln die Auswärtspleite von Northeim vergessen machen und ein weiteres Abrutschen in der Handball-Oberliga verhindern. Zumindest der vierte Platz soll heute (19.15 Uhr) in Afferde gesichert werden.

veröffentlicht am 04.05.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 17:41 Uhr

„Auch wenn die Luft etwas raus ist und es sich jetzt bemerkbar macht, dass wir in der langen Saison Körner gelassen haben, werden wir alles daransetzen, um einen überzeugenden Erfolg zu landen“, betont Trainer Sönke Koß. „Außerdem sind wir zu Hause noch ungeschlagen. Und das soll so bleiben!“ 21:3 Punkte hat der VfL am Eintracht-Weg eingefahren. Wäre es auswärts (14:14 Zähler) nur halb so gut gelaufen, man kann nur erahnen, was möglich gewesen wäre. „Da wollen wir gar nicht mehr drüber nachdenken“, so der Chefcoach, der über die 18:33-Klatsche in Northeim noch lange grübelte: „Wir haben nach einer Viertelstunde den Kopf ausgestellt, viele Fehler gemacht und der Gegner hat jeden eiskalt bestraft.“

Deshalb ist jetzt gegen Warberg volle Konzentration gefordert. Für Marcel Engelhard ist die Saison nach einem Bänderriss im rechten Fuß beendet. Bitter für den 23-jährigen Rechtsaußen, denn „Manolo“ hatte gerade erst einen Bänderriss am linken Fuß auskuriert. Dean Wood laboriert an einer Bänderdehnung, wird aber auflaufen können. Fraglich ist der Einsatz von Jannik Henke (Schulterverletzung). So wird Trainer Koß erneut dem Nachwuchs Einsatzzeiten gönnen. Jasper Pille agierte in Northeim nahezu fehlerfrei und erzielte vier Treffer aus dem Rückraum. „Aber auch Harald Scherer, Nils Colussi und Kevin Hertel haben ihr Bestes gegeben. Es war für sie nur unheimlich schwierig. Als sie reinkamen, lagen wir schon mit zehn Treffern hinten“, so der Trainer.

Vom 36:22-Hinspielsieg im Helmstedter Ortsteil sollte sich der VfL heute keinesfalls blenden lassen. Warberg kämpft im Abstiegskampf um jeden Meter Boden. Trotz vier Zählern Vorsprung zur Abstiegszone hat der Tabellen-13. (16:36 Punkte) das rettende Ufer noch nicht sicher erreicht. Zuletzt trotzte man dem Tabellenzweiten MTV Soltau ein 24:24 ab. Eine Woche zuvor feierte das Team von Trainer Jürgen Thiele mit 32:26 den ersten Auswärtssieg der Saison in Stadtoldendorf – nach zwölf (!) Niederlagen in fremden Hallen. Deshalb fordert Koß: „Wir müssen der Partie von Beginn an unseren Stempel aufdrücken und dürfen den Gegner erst gar nicht ins Spiel kommen lassen.“jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige