weather-image
23°

Handball-Oberliga: Rohrsens Frauen verlieren 24:32 in Hannover

„Wir waren zu ängstlich“

veröffentlicht am 11.09.2016 um 11:16 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 09:24 Uhr

270_0900_13014_sp187_1209.jpg

Die Niederlage war laut Griese zwar unterm Strich verdient, aber seiner Meinung nach auch vermeidbar. Wenn sein Team nicht solche Startschwierigkeiten gehabt hätte. Denn schon nach sieben Minuten lag Rohrsen mit 1:6 zurück. Von den sechs Gegentoren waren vier Siebenmeter, die man laut Griese geben kann, aber nicht muss. Spielentscheidend waren die Schiedsrichterentscheidungen aber nicht. „Wir hätten einen guten Start gebraucht, aber wir waren in der ersten Viertelstunde zu ängstlich und zu nervös.“ Und das nutzte der HSC um Top-Torjägerin Michelle Schäfer (13/8) eiskalt aus. So liefen Rohrsens Frauen, bei denen Torhüterin Michaela Schostag ihr Comeback feierte, das ganze Spiel über einen Rückstand hinterher. Und das kostete Kraft.

Nach dem Seitenwechsel lief es beim MTV besser: „Wir haben gut dagegen gehalten, trotzdem aber zu viele leichte Fehler gemacht“, so Griese. MTV Rohrsen: Saskia Parpart (5), Celina Männich (4), Jessica Hünecke (3), Annika Schaper (3), Cathrin Kelkert (2), Janika Kohnke-Zander (2), Victoria Pook (2), Tara Wissmann (1), Lena Körner (1), Jana Lamm (1).aro



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?