weather-image
15°
Handball: VfL II trifft auf den Landesliga-Spitzenreiter

Wick fordert Schwerstarbeit

HAMELN-PYRMONT. In der Halle Nord ist die Mannschaft von Trainer Daniel Wick noch ungeschlagen, allein gegen die HSG Herrenhausen/Stöcken ließ der VfL Hameln II in der Handball-Landesliga bislang einen Punkt liegen. Die gute Heimbilanz soll, wenn es nach Wick geht, auch an diesem Wochenende ihre Fortsetzung finden.

veröffentlicht am 10.11.2017 um 17:10 Uhr

Blickt dem Topspiel skeptisch entgegen: Daniel Wick. Foto: nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Doch um das hohe Ziel umzusetzen, fordert Wick von seinen Jungs am Sonntag (16 Uhr) wohl Schwerstarbeit in Sachen Handball. Denn mit dem ehemaligen Oberligisten GW Himmelsthür kommt der Aufstiegskandidat Nummer eins der Landesliga ins Weserbergland. Acht Spiele, acht Siege – die Grün-Weißen wollen mit Macht und ganz schnell wieder nach oben. Deshalb bleibt Wick auf jeden Fall realistisch: „Natürlich wollen wir auch Himmelsthür schlagen. Aber viel rechnen wir uns gegen die Überflieger nicht aus. Die wollen hoch hinaus.“
MTV Rohrsen – HSC Hannover (Sa., 19.30 Uhr). Den MTV zieht es Woche für Woche immer tiefer in den Abstiegsstrudel. Das rettende Ufer ist mit vier Punkten Abstand schon in weite Ferne gerückt. Und selbst vor dem Spiel im Hohen Feld gegen den Rangneunten aus Hannover bleibt Trainer Oliver Duus bescheiden: „Wir wollen uns gut präsentieren.“ Angemeldet hat sich beim MTV mit Benedikt Budahn zwar ein neuer Kreisläufer, doch Pressesprecher Stefan Mittmann hält den Ball flach: „Er hat zwei Jahre nicht gespielt. Da können wir keine Wunderdinge erwarten.“
HO-Handball – Großenheidorn II (Sa., 19 Uhr). „Wir wollen uns nach der Niederlage gegen Uetze nicht noch einmal in eigener Halle überraschen lassen“, machte HO-Trainer Frank-Michael Wahl, der fest mit einem Sieg rechnet, seinen Spielern deutlich. „Es liegt an uns. Wir müssen selbst das Spiel kontrollieren“, lautet seine Vorgabe.awa/kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare