weather-image
20°

Handball: VfL Hameln startet mit einem Kracher ins neue Jahr / Der Tabellendritte Nienburg kommt

Wer stoppt „Traktor“ Grabisch?

HAMELN. Wenn er den Namen HSG Nienburg hört, wird Trainer Sven Hylmar immer noch flau im Magen. Denn beim Tabellendritten erlebte Handball-Oberligist VfL Hameln schon am zweiten Spieltag ein wahres Debakel und kassierte an der Weser mit 25:36 die bislang höchste Niederlage der Saison.

veröffentlicht am 01.02.2019 um 17:01 Uhr

Jede Menge Arbeit wird im Heimspiel gegen die HSG Nienburg mal wieder auf Hamelns Torhüter Frank Rosenthal warten. Fotos (2): nls
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Und ausgerechnet gegen Nienburg müssen die VfLer nach sieben Wochen Pause (Sa., 19.15 Uhr, Sporthalle Afferde) beim ersten Auftritt im neuen Jahr wieder ran. Coach Hylmar hatte vor der Begegnung zwar keine schlaflosen Nächte, aber schwer beschäftigt hat ihn die Partie gegen den stets unangenehmen Gegner schon.

„In Nienburg waren wir einfach nicht präsent, da haben wir 60 Minuten keinen Zugriff bekommen“, nannte Hylmar noch einmal als Grund für die derbe Abfuhr. Die gehört zwar der Vergangenheit an, dennoch bereitet ihm weiterhin ein Gästespieler Kopfzerbrechen, und der heißt Malte Grabisch. Der 29-jährige, von seinen Kollegen nicht umsonst „Traktor“ genannt, ist mit 1,84 m Körpergröße zwar kein Riese im Rückraum, hat aber einen gewaltigen Hammer. VfL-Keeper Frank Rosenthal weiß ein Lied davon zu singen, denn im ersten Spiel hämmerte ihm Grabisch, der in dieser Saison bereits 101 Tore erzielte, den Ball gleich elfmal in die Maschen. „Den werden wir sicher nicht komplett ausschalten können, aber wir müssen diesmal einfach seine Kreise besser einengen“, machte Sven Hylmar seiner Mannschaft deutlich. „Doch das geht nur, wenn wir griffig und kompakt verteidigen.“

Könnte aber durchaus klappen, denn mit Patrick Künzler, Jannis und Jasper Pille steht ein kompakter Abwehrblock parat. Und bekommt nach langer Zeit Unterstützung, denn Andreas Gödecke ist nach seiner Meniskusoperation und zahlreichen Trainingseinheiten wieder fit. So steht der Kader bis auf eine Ausnahme komplett zur Verfügung. Hylmars Sorgenkind ist der angeschlagene Torhüter Tim Heisterhagen: „Für ihn habe ich aber Andrew Treuthard in der Hinterhand.“kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?