weather-image
10°
HO-Handballer gewinnen 32:28 gegen Bothfeld / Niederlagen für VfL II und Rohrsen

Wahl-Rede kommt an

HAMELN-PYRMONT. In der zweiten Halbzeit hatte Trainer Frank-Michael Wahl nichts zu meckern. Mit einem 32:28 (13:13)-Heimsieg gegen Bothfeld glichen die HO-Handballern ihr Punktekonto in der Landesliga wieder aus. Nach einem 17:20-Rückstand erhöhte Wahls dünn besetzte Formation deutlich das Tempo – und wurde belohnt.

veröffentlicht am 24.09.2017 um 19:56 Uhr

Frank-Michael Wahl
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit neun Treffern in Folge warfen sich die Hessisch Oldendorfer schnell nach vorn und die Bothfelder total aus der Bahn. „Da haben wir so gespielt, wie ich es mir vorgestellt hatte“, lobte Wahl seine Spieler. „Nur in der ersten Halbzeit war unsere Chancenverwertung katastrophal.“ Deshalb ließ er auch eine treffende Ansprache in der Kabine folgen. Und seine klaren Worte kamen bei seinem Team auch an. Die Torjagd war eröffnet, und daran beteiligten sich Oliver Waltemate (7), Jan Priebe (6), Christoph Bauer (5/1), Jan Torben Weidemann (5), Ruben Bormann (5/3) und Sebastian Kalt (4).

Der VfL Hameln II kehrte mit einer 26:28 (10:15)-Niederlage von der SV Alfeld zurück an die Weser. Und damit war die Mannschaft von Trainer Daniel Wick auch gut bedient, denn zwischenzeitlich hatten sich die von Roland Schwörer und Matthias Braun trainierten Gastgeber bereits auf 21:13 abgesetzt. Die Tore des VfL II teilten sich Niclas Sterner (6), Alexander Nitschke (5/4), Jannik Steffens (4), Dominik Schierholz (3), Janis Dohme (2), Niklas Colusso (2), Daniel Maczka (2), Lukas Röpke (1) und Jonas Pelda (1).

Auf das erste Erfolgserlebnis muss das Schlusslicht MTV Rohrsen weiter warten, denn auch im Duell der Kellerkinder gab es für die Mannschaft von Trainer Oliver Duus beim TVE Sehnde nichts zu holen. Mit einer 28:32 (13:15)-Niederlage im Gepäck musste der MTV die Rückreise antreten. „Wir haben uns zu viele technische Fehler geleistet“, war für MTV-Sprecher Stefan Mittmann der entscheidende Grund für die Niederlage. kf

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare