weather-image
×

Am Sonntag wartet Northeims Torfabrik / Koß bangt noch um Höltje und Wood

VfL ohne „Patte“ und Glatz in Not?

Hameln. Hammer-Aufgabe für den VfL Hameln in der Handball-Oberliga. Am Sonntag um 17 Uhr treten Heiko Heemann & Co. beim Spitzenreiter Northeimer HC an. Die Hausherren verpassten in der letzten Saison nur durch ein fehlendes Tor die Meisterschaft und somit den Aufstieg in die 3. Liga.

veröffentlicht am 03.10.2013 um 17:57 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 15:41 Uhr

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch scheinen die Northeimer deshalb in diesem Jahr durch die Liga rauschen zu wollen. Nach vier Spieltagen vier souveräne Siege und ein überragendes Torverhältnis von 149:102. 37 Treffer erzielten die NHC-Angreifer bislang im Schnitt. Da kann sich die VfL-Deckung um Torwart Andreas Stange, der diesmal wieder im Kader steht, auf Schwerstarbeit gefasst machen. „Die werden versuchen auch gegen uns ein Feuerwerk abzubrennen“, orakelt Trainer Sönke Koß und sieht die Süd-Niedersachsen klar in der Favoritenrolle. „Schon in den vergangenen Jahren hätten wir uns die Fahrt stets sparen und die Punkte auch per Post schicken können“, blickt Teamsprecher Reiner Glatz zurück und erinnert sich ungern „an die teilweise hohen Klatschen, die wir da bekommen haben.“ Ein Grund dafür, dass sich die Weserstädter auf dem glatten Parkett der Schuhwall-Halle nicht sonderlich wohlfühlen, ist das strikte Haftmittel-Verbot. Anderen Klubs geht es ohne „Patte“ ähnlich, was neben der nachweislichen Qualität der Northeimer, ebenfalls ein ausschlaggebender Faktor für die überragende Heimstärke des Teams von Trainer Carsten Barnkothe ist.

Der VfL kann nach der Heimpleite vom letzten Wochenende eigentlich nur positiv überraschen. „Wir haben die Niederlage aufgearbeitet, es war eine kollektiv schlechte Leistung. Die Defizite habe ich noch einmal schonungslos angesprochen“, blickt Trainer Sönke Koß auf die bisherige Trainingswoche zurück. Der 36-Jährige hofft auf eine „heilsame Wirkung der Ereignisse vom letzten Wochenende“ und erwartet „eine deutliche Steigerung und maximalen Einsatz.“ Nicht mit von der Partie ist Kapitän Oliver Glatz, der privat verhindert ist. Der Einsatz von Torben Höltje und Dean Wood wird sich erst kurzfristig entscheiden. Beide wollen im Abschlusstraining am Freitag erste „Gehversuche“ unternehmen.

Der Northeimer HC verfügt über eine seit Jahren eingespielte Mannschaft und weist mit Kai Effler, Jan-Niklas Falkenhain und Paul-Marten Seekamp gleich drei gefährliche Rückraum-Shooter auf. jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt