weather-image

Rohrsens Coach Bezdicek macht sich vor dem Keller-Duell gegen Osterode keine Sorgen

„Unser Blick richtet sich nach vorne – nicht zurück“

Handball. Es ist ein Keller-Duell mit Endspielcharakter: Wenn Rohrsens Handballfrauen heute (16.30 Uhr) das Heimspiel gegen die auswärts noch sieglose HSG Osterode- Harz gewinnen sollten, könnten sie in der 3. Liga auf einen Nicht-Abstiegsplatz klettern. Und diese Chance wollen Schostag & Co. unbedingt nutzen.

veröffentlicht am 01.02.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:36 Uhr

270_008_6153866_sp567_0202_5sp.jpg
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

Die Voraussetzungen sind jedenfalls richtig gut: Denn während der Tabellenelfte aus Osterode (9:19 Pkt.) seit dem 31:25-Hinspielsieg gegen Rohrsen vor knapp vier Monaten auf ein Erfolgserlebnis wartet, zeigt beim MTV die Formkurve ganz klar nach oben. Seit dem Trainerwechsel ist Aufbruchstimmung zu spüren. Die Verpflichtung von Ex-Nationalspieler Mike Bezdicek als Trainer entpuppt sich als Glücksgriff. Die Bilanz von Rohrsens neuem Coach ist bisher makellos: Zwei Spiele, zwei Siege. Erst 26:23 zu Hause gegen Menden, dann 20:18 in Fritzlar. Und auch gegen Osterode ist was drin, denn bei der HSG, die seit der Winterpause von Roland Friebe gecoacht wird, zeigte der Trainerwechsel bisher noch nicht die erhoffte Wirkung. Zuletzt gab es in eigener Halle eine 23:30-Niederlage gegen den PSV Recklinghausen. „Der Druck liegt ganz klar bei Osterode – nicht bei uns“, sagt Bezdicek, der von einem vermeintlichen Endspiel um den Klassenerhalt nichts wissen will: „Es geht auch in diesem Spiel nur um zwei Punkte.“ Die Stimmung in der Mannschaft ist laut Bezdicek zurzeit prima. Kein Wunder, denn seit dem Sensationscoup am vergangenen Sonntag beim klar favorisierten Tabellendritten SV Germania Fritzlar ist der MTV (8:24 Pkt.) die Rote Laterne endlich los. Und das macht Hoffnung, denn der MTV kann den angepeilten Klassenerhalt jetzt wieder aus eingener Kraft schaffen.

Was die Partie gegen Osterode angeht, macht sich Bezdicek „keine Sorgen“, obwohl der MTV in den letzten drei direkten Duellen gegen die HSG immer als Verlierer vom Platz ging: „Unser Blick richtet sich nach vorne, nicht zurück. Die Mädels ziehen im Training voll mit.“

Dass am Donnerstagabend noch einmal intensiv in der Halle West trainiert werden konnte, machte TC-Trainer Danilo Loncovic möglich, der dem MTV seine Trainingszeit zur Verfügung stellte: „Das ist keine Selbstverständlichkeit“, bedankte sich „Bezze“ bei „Lonco“ für die Unterstützung des Hamelner WSL-Oberligisten, der an diesem Wochenende spielfrei hat. So konnte Rohrsens Coach gestern seinen Spielerinnen einen trainingsfreien Freitagabend gönnen, „um vor dem Spiel am Samstag noch etwas Kraft zu tanken und die Köpfe freizubekommen“.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt