weather-image
Handball: So tickt Hamelns neuer Trainer Sven Hylmar

Torjäger, Kämpfer – und ein Schlitzohr

HAMELN. Einsatz, Kampfgeist, unbedingter Siegeswillen. Das sind für Sven Hylmar, der im Sommer als Trainer beim Handball-Oberligisten VfL Hameln neue Akzente setzen will, wichtige Faktoren: „Die muss man aber einer Mannschaft, die Erfolg haben will, nicht beibringen. Die dürfen bei den Spielern einfach nicht fehlen.“

veröffentlicht am 05.04.2018 um 17:54 Uhr

Fast schon eine klassische Ringereinlage: In der Abwehr zwang Sven Hylmar auch seinen Springer Gegenspieler Fabian Hinz auf die Schulter. Foto: nls
Klaus Frye

Autor

Klaus Frye Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Mit 1,83 m Körpergröße zählte Hylmar zur Regional- und Oberligazeit im VfL-Kader nicht gerade zu den Hünen, für die ein Trikot im Übergröße bestellt werden musste: „Für mich reicht immer noch XL.“ Doch die Körpergröße spielte für den Blondschopf aus Aerzen nie eine entscheidende Rolle. Er bügelte die fehlenden Zentimeter auf der linken Außenbahn mit einer gehörigen Portion Schlitzohrigkeit und vielen Toren aus. Und ging im Abwehrzentrum immer richtig zur Sache. „Da muss eben die Einstellung und vor allem der Einsatz stimmen“, sagt Hylmar. „Deshalb erwarte ich auch immer 100 Prozent.“

Nur von großer Euphorie, die oft mit einem Trainerwechsel verbunden ist, hält Hylmar überhaupt nichts: „Zu viel Wirbel im Vorfeld sorgt oft dazu, dass der Schuss auch ganz schnell mal nach hinten los gehen kann.“ Deshalb lieber in Ruhe arbeiten und erst einmal den Ball flach halten.

Für seinen Trainingsplan hat der neue Mann auf der VfL-Bank noch Zeit. Dafür müssen aber möglichst schnell einige Personalien geklärt werden. Die Kardinalfrage lautet momentan: „Bleibt Zsolt Kovacs oder geht er?“ Wenn sich der überragende Torhüter tatsächlich verabschieden sollte, bekommen die VfLer ein richtiges Problem. Denn für den Platz zwischen den Pfosten adäquaten Ersatz zu finden, ist nicht einfach. Und der Kovacs-Wechsel ist keinesfalls auszuschließen. Beim westfälischen Oberligisten TuS Spenge, wo der Aufstieg in die 3. Liga anvisiert wird, steht er schon seit Wochen ganz oben auf der Einkaufsliste.

Einst ein Schlitzohr auf der linken Außenbahn. Foto: nls
  • Einst ein Schlitzohr auf der linken Außenbahn. Foto: nls


Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare

    Kontakt

    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt