weather-image
×

31:28 – Waßmann und Ricke überragen beim MTV Rohrsen

So jubelt „Hexer“ Ralf, der Hildesheimer Albtraum

Handball (rhs/ro). Diese üppig vorweihnachtliche Bescherung in der Sporthalle Hohes Feld gefiel allen beim MTV Rohrsen. Da lagen doch tatsächlich zwei dicke Punkte unter dem Tannenbaum, mit denen nun wirklich keiner gerechnet hatte. 31:28 triumphierte das Team von Trainer Jörn Hänning über den Tabellendritten Eintracht Hildesheim II und brachte sich damit im Abstiegskampf der Landesliga wieder äußerst positiv in Erinnerung.

veröffentlicht am 16.12.2011 um 14:42 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:21 Uhr

„Wenn mir einer vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir die Domstädter besiegen würden, hätte ich ihn ungläubig angeschaut oder als Fantasten bezeichnet“, jubelte Rohrsens überglücklicher Trainer und fiel seinem überragenden Schlussmann Ralf Waßmann freudetrunken um den Hals. Denn der 29-jährige „Hexer“ hatte den Aufstiegskandidaten zuvor durch seine zahlreichen tollen Reflexe schier zur Verzweiflung gebracht und damit den Grundstock zum Erfolg gelegt. Zweiter Matchwinner war Jannis Ricke, mit dessen Quirligkeit und variantenreichen Spiel die Eintracht-Abwehr überhaupt nicht zurechtkam. Zehn Treffer unterstreichen seine herausragende Leistung. Neben ihm konnte sich noch Lars Knoke mit acht Toren auszeichnen. „So bissig und erfolgsorientiert wünsche ich mir meine Mannschaft eigentlich immer“, bilanzierte Hänning. Sechs Zähler hat der Aufsteiger nun auf dem Konto, wird aber dennoch als Vorletzter ins Jahr 2012 rutschen. Den Coup machte der MTV mit einem energischen Zwischenspurt schon kurz nach der Pause perfekt. Innerhalb von vier Minuten zogen die Gastgeber im Eiltempo von 15:13 auf 20:14 davon und ließen sich danach nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Für die weiteren MTV-Tore sorgten Adam Florczak (5), Niclas Sterner (3), Oliver Duus (2), Jan Koß, Stefan Kunze und Marc Streuber (je 1). Vor der Weihnachtspause noch einmal auf Reisen gehen muss die HSG Fuhlen-Hessisch Oldendorf. Am Sonntag um 17 Uhr wartet im Mittelfeld-Duell der Tabellensiebte TuS Altwarmbüchen und damit auch eine heimstarke Truppe auf die Mannschaft von Trainer Carem Griese. „Die spielerische Entwicklung war zuletzt sehr positiv. Daher haben wir auch eine Chance, zu punkten“, bewertet der Coach die Ausgangslage. Bis auf Rasmus Meier (Schulteroperation am Dienstag) und den beruflich verhinderten Jens Krettek sind alle an Bord.

Eine Etage tiefer in der WSL-Oberliga der Herren genießen HF Aerzen und der VfL Hameln II schon ihren Urlaub, einmal ran muss nur noch die TSG Emmerthal. Und die plant am Sonntag (17 Uhr) im Duell gegen die HSG Nienburg II den Sprung auf Platz drei. Die Zielvorgabe von Trainer Ralph Schönemeier ist klar: Er will den siebten Sieg in Serie sehen.

„Super, Ralf“: Trainer Jörn Hänning freut sich mit Torhüter Waßmann über seine überragende Leistung beim 31:28-Triumph gegen Eintracht Hildesheim II.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige