weather-image
22°
Handball: VfL-Patzer macht die TSG frühzeitig zum Meister

Schaumburg krönt Emmerthal

HAMELN-PYRMONT. Das Ostergeschenk für die TSG Emmerthal kam schon eine Woche vor den Feiertagen. Ausgerechnet vom Abstiegskandidat Schaumburg-Nord II, der krönte die Mannschaft von Trainer Christian Raddatz mit einem 27:18-Heimerfolg gegen den VfL Hameln II frühzeitig zum Landesliga-Meister und Verbandsliga-Aufsteiger.

veröffentlicht am 09.04.2017 um 18:09 Uhr

270_0900_40016_sp901_1004_Juergens_2_haje.jpg
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Da hatte die Mannschaft von VfL-Coach Daniel Wick nach einer 3:1-Führung in Waltringhausen nicht viel zu bieten. Und bekam vor allem Schaumburgs 14-fachen Kanonier Marcel Rose überhaupt nicht in den Griff. Doch nicht nur in der Abwehr hatte der VfL II, auch im Angriff blieb vieles Stückwerk. Treffsicherheit demonstrierten nur Tim Jürgens (9/7) und Johannes Evert (5). Ansonsten tauchten nur noch Alexander Nitschke (2), Dominik Schierholz (1) und Maik Taylor (1) auf der Torschützenliste auf.
TV 87 Stadtoldendorf – HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf 23:22 (13:8). Die Handball-Spielgemeinschaft kam unter der Homburg einfach zu spät in Schwung. Wachrüttler für die Mannschaft von Trainer Frank-Michael Wahl war erst die 23:17-Führung der Stadtoldendorfer, für die Sebastian Gnioth sieben Minuten vor dem Abpfiff sorgte. Danach bliesen Jan-Torben Weidemann und Co. zwar noch einmal mächtig zur Aufholjagd, doch fünf Treffer in Folge reichten nicht mehr aus, um tatsächlich noch einen Überraschungscoup zu landen. Die HSG-Tore teilten sich neben Weidemann (5) noch Ruben Bormann (5), Tobias Schöttelndreier (4/3), Christoph Bauer (3), Björn Herrmann (2), Jan Priebe, Jan-Philipp Böhlke und Johannes Bauer (alle 1).kf

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare