weather-image
29°
HSG Fuhlen gewinnt 39:38 in Idensen / Emmerthaler Pleite in Langenhagen / Sieg für Aerzen

Rotmann trifft drei Sekunden vor dem Abpfiff

Handball (kf). Drei Sekunden vor dem Abpfiff zeigte Kreisläufer Jürgen Rotmann Nervenstärke: Mit dem Siegtor zum 39:38 (17:19) bei der HSG Idensen/Wunstorf sorgte er für Jubelstimmung bei der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf. Der Landesligist nervte Trainer Jens Kruse beim zweiten Sieg in Folge mit Höhen und Tiefen. 38:37 führte Idensen, dann hatte die HSG das Glück auf ihrer Seite. „In der letzten Minute haben wir alles richtig gemacht“, atmete Kruse nach dem Abpfiff auf. Bedauerlich, dass sich Spielmacher Jan Owczarski schon nach einer Viertelstunde einen Bänderriss zuzog und für einige Wochen ausfallen wird. In die Torschützenliste der Oldendorfer konnten sich Rotmann (9), Jens Krettek (8), Johannes Evert (7/1), Stefan Mittmann (6/2), Jan Krüger (4), Martin Schuster (3) und Hendrik Peters (2) eintragen.

veröffentlicht am 21.11.2010 um 19:50 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 11:21 Uhr

Bei der TSG Emmerthal lief in der Abwehr überhaupt nichts zusammen. Die schwache Vorstellung bestrafte die HSG Langenhagen mit einem 45:27 (23:15)-Sieg. „Da müssen sich einige Spieler ganz schnell um 180 Grad drehen, wenn wir nicht noch weiter in die Abstiegszone rutschen wollen“, ärgerte sich Teamchef Ralf Männich maßlos. In der Defensive fehlte total der Durchblick, und in der 35. Minute schied auch noch Fabian Feist aus. Er musste mit einer ausgekugelten Schulter ins Krankenhaus gebracht werden. Die Tore teilten sich Tobias Brackhahn (13/7), Feist (4), Arnold Schorich (4), Konrad Spickermann (2), Patrick Eckardt, Christopher Beims, André Cyrklaff und Christian William.

Nach unruhiger Woche fand HF Aerzen gegen Schlusslicht Bad Salzdetfurth gut ins Spiel und führte nach 22 Minuten mit 14:3. „Gegen den harmlosen Gegner lief es in der ersten Halbzeit richtig rund“, zeigte sich Trainer Gebhard Piepenbrink zufrieden. Im zweiten Durchgang wechselte er auf allen Positionen munter durch. „Da kam schon ein leichter Bruch ins Spiel“, erkannte der Trainer. Tore: Daniel Wick (8), Sebastian Steup (4), Tim Schunko (4), Benjamin Bauer (3), Bernhard Grabbe (3), Nils Vietmeyer, Nils Gericke, Timo Pennartz, Alexander Kuhn.

In der Landesliga der Frauen zeigte die HSG Lügde/Bad Pyrmont zwar ihr bislang bestes Saisonspiel, doch zum ersten Sieg reichte es dennoch nicht. Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten DJK BW Hildesheim kassierte die Mannschaft von Trainer Jörn Hänning eine 27:31 (13:15)-Niederlage. Der Tabellenletzte aus dem Emmertal führte zwar mit 6:5, ansonsten bestimmte aber die DJK das Spiel. Eine überragende Partie bot das erst 16-jährige Nachwuchstalent Sophie Niemann. Mit zehn Toren war sie auch die erfolgreichste Torschützin. Achtmal traf Kim Gödeke ins Netz, dazu waren Doreen Männich (3), Stefanie Diener (3), Annalena Gödecke (2) und Lena Schlieker erfolgreich.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare