weather-image
27°
Nach 32:31-Coup von Alfeld will die VfL-Reserve auch gegen Aerzen punkten

Pille strahlt: „Hallo, wir leben noch!“

Handball (ro). „Hallo, wir leben noch!“ Von trister Untergangsstimmung kann beim VfL Hameln II nun wirklich keine Rede sein. Mit einem 32:31-Triumph beim Tabellenvierten SV Alfeld II sorgte der augenblickliche Drittletzte der WSL-Oberliga für einen Paukenschlag im Abstiegskampf und will sich nun am kommenden Sonntag (17 Uhr) im Derby gegen die Handballfreunde Aerzen noch weiter freischwimmen. Bietet sich irgendwie auch an, denn das brisante Duell wird in der Sporthalle am Einsiedlerbach ausgetragen – direkt über dem Schwimmbad. „Nur wenn wir jetzt gegen Aerzen auch nachlegen, war der Sieg in Alfeld auch was wert“, weiß Trainer Clifford Burridge.

veröffentlicht am 05.03.2012 um 13:23 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 03:21 Uhr

270_008_5294775_sp108_0603_5sp.jpg

Mann des Spiels in Alfeld war Jasper Pille, der eine Minute vor dem Ende mit seinem zehnten Treffer die Weichen auf Sieg stellte. Torhüter Robert Drechsler machte dann im Gegenzug mit einem Blitzreflex noch eine Alfelder Chance zunichte und perfekt war die Überraschung. Sebastian Kalt, Kevin Hertel und Patrick Eckhardt (je 5) sowie Alexander Nitschke (4) überzeugten ebenfalls mehrfach im Vorwärtsgang.

Sonntags-Kontrahent HF Aerzen setzte sich mit einem 28:24-Erfolg gegen die SG Hohnhorst/Haste II gut in Szene und ist nun auch ganz heiß auf die Punkte in Hameln. „Wir verteilen gewiss keine Geschenke und spielen voll auf Sieg“, ließ Sprecher Siegbert Schubert bereits durchblicken. Der überragende Akteur in der Hummetal-Sporthalle war diesmal Spielertrainer Peter Schulz, der neun Treffer erzielte. Benjamin Bauer (6) und Oliver Riemenschneider (6) und Nils Vietmeyer (3) waren ebenfalls nur schwer zu bremsen. Die TSG Emmerthal eilt derweil weiter mit Riesenschritten dem Landesliga-Aufstieg entgegen.

Beim lockeren 44:24-Spaziergang gegen den überforderten TV Stadtoldendorf II tobte sich Tobias Brackhahn im Vorwärtsgang mal so richtig aus und erzielte gleich 16 Tore. Bastian Reinecke, Konrad Spickermann (je 5), Christopher Beims, Fabian Büdow und Christian Raddatz (je 4) traten beim 15. Sieg in Serie als weitere Haupttorschützen im Team von Trainer Ralph Schönemeier in Erscheinung.

Der Mann des Spiels war Hamelns Torjäger Jasper Pille, der beim 32:31-Coup in Alfeld eine Minute vor dem Ende mit seinem zehnten Treffer die Weichen auf Sieg stellte.

Foto: pox

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare