weather-image
26°
VfL siegt ohne Mühe 32:24 in Stadtoldendorf

Pille spielt volle Pulle und langt zehnmal hin

Handball (jko). „Wir haben den besseren Handball gespielt und deshalb auch völlig verdient gewonnen“, lautete das Fazit von Teamsprecher Reiner Glatz nach dem über weite Strecken souverän herausgespielten 32:24 (15:10)-Auswärtssieg des VfL Hameln beim TV 87 Stadtoldendorf. Während sich der VfL in der Oberliga-Tabelle damit wieder auf den vierten Platz verbessern konnte, verbleiben die Homburgstädter tief im Abstiegssumpf.

veröffentlicht am 01.05.2011 um 21:04 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 08:41 Uhr

In dem emotionsgeladenen Derby vor großer Kulisse in der Sporthalle am Rumbruchsweg setzten die Hamelner von Beginn an die Eckpfeiler und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. „Stadtoldendorf hat zwar ums Überleben gekämpft, aber wir haben als Team funktioniert und hervorragend gegengehalten“, war Trainer Hajo Wulff rundum zufrieden. Er hob neben der überragenden Abwehrformation noch Jannis Pille und Dean Wood hervor. „Beide überzeugten mit einer tollen Quote“, lobte Wulff. Torjäger Pille, der die Kugel gleich zehnmal ins gegnerische Netz wuchtete, war in der 48. Minute nur unsanft durch einen Ellenbogencheck zu stoppen. Dafür sah Stadtoldendorfs Florian Backhaus (auch einst beim VfL) die Rote Karte.

VfL Hameln: Kinne, Grote; Jannis Pille (10), Wood (7/3), Heemann (6), Schubert (3), Hylmar (2), Emmel (2), Glatz (1), Höltje (1), Künzler, Clausing, Henke, Jasper Pille.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare