weather-image
13°

HO-Handball verliert 23:32 bei Großenheidorn II / VfL II beim 27:38 in Sehnde chancenlos

Nur Bauer mit Tor-Power

HAMELN-PYRMONT. Ene, mene, meck und du bist weg. Der altbekannte Abzählreim aus Kinderzeiten dürfte nach der 23:32 (10:17)-Niederlage bei Großenheidorn II im Kampf um Meisterschaft und Verbandsliga-Aufstieg wohl auch für die Landesliga-Handballer der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf Gültigkeit haben.

veröffentlicht am 17.02.2019 um 15:25 Uhr

Zwölffacher Torschütze - Christoph Bauer.
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Vor allem weil sich Spitzenreiter SV Alfeld bereits mit fünf Punkten Vorsprung auf dem Platz an der Sonne festgesetzt hat. Und mit Großenheidorn II und Anderten II jetzt schon zwei Kontrahenten zum Team von Trainer Frank Michael Wahl aufgeschlossen haben. Der Ex-Nationalspieler war in Großenheidorn froh, eine komplette Mannschaft auf die Beine zu bekommen. Durch den Ausfall von Jan-Philipp Böhlke und dem Einsatz einiger angeschlagenen Spieler waren die spielerischen Möglichkeiten für die HO-Handballer eher begrenzt. Dazu erwischten sie am Steinhuder Meer einen Fehlstart bester Güte. Schon nach drei Minuten lag das Team um Christoph Bauer mit 0:4 im Hintertreffen. Aber immerhin spuckte der Routinier danach kräftig in die Händen und sorgte mit zwölf Treffern dafür, dass sich die vierte Saison-Niederlage halbwegs in Grenzen hielt. Ruben Bormann (4), Sebastian Pook (2), Oliver Waltemathe (2), Oliver Riemenschneider (1), Sören Meyer (1) und Lane Nguyen (1) sorgten für die restlichen Treffer.
TVE Sehnde – VfL Hameln II 38:27 (21:13). Nach einer Viertelstunde war der Zug für die VfLer bereits abgefahren. Da lagen die Hamelner mit 4:14 zurück und Trainer Daniel Wick war schnell klar, dass es bei der Eintracht nichts zu holen gibt. Und die Luft im Kampf um den Klassenerhalt weiter dünn bleibt. Die Abwehr bekam Sehndes Angreifer, die alle trafen, nie entscheidend in den Griff und im Angriff war Jannik Steffens mit zehn Treffern mal wieder Alleinunterhalter. Ansonsten wurden nur noch Jan Ringe (6/2), Lukas Röpke (4/1), Finn Ole Vortmeyer (3), Alexander Nitschke (1/1), Lars Trant (1) und Niclas Sterner (1) in der Torstatistik gelistet. kf



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt