weather-image
34°
×

Trainerfrage für die neue Saison geklärt / Florian und Björn Herrmann kehren nach Hessisch Oldendorf zurück

Neuer HSG-Coach Carem Griese setzt auf die Jugend

Handball (rhs.). Der eine Trainer geht am Saisonende, der andere kommt. Weil Jens Kruse den Landesligisten HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf nach nur einer Saison schon wieder verlassen wird, musste sich der Verein einen neuen Trainer suchen. Und den hat HSG-Chef Hermann Faust schon gefunden. Es ist Carem Griese.

veröffentlicht am 14.03.2011 um 18:26 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 09:41 Uhr

Schon beim 37:33-Heimsieg gegen Andertens Reserve saß der gebürtige Emmerthaler auf der Tribüne, um sein neues Team in Augenschein zu nehmen. Griese, der zurzeit noch Verbandsliga-Schlusslicht MTV Obernkirchen coacht, freut sich schon jetzt auf seine neue Aufgabe, „weil hier die Rahmenbedingungen stimmen“. Verein, Umfeld, Management und Jugendarbeit seien prima. Und auch in der Mannschaft steckt laut Griese großes Potenzial: „Die Begeisterung bei der jungen Truppe ist da. Allerdings fehlt es ihr noch an spielerischer Qualität, sodass es derzeit in der Landesliga momentan nur zu einem Platz im Mittelfeld reicht.“

Schwer dürfte Griese der Abschied aus Obernkirchen nicht fallen. Nachdem dort der Vereinsvorsitzende des MTV seinen Abschied zu Saisonende angekündigt hat, droht die Mannschaft komplett auseinanderzubrechen. Zwei Spieler bringt Griese mit: Florian und Björn Herrmann kehren zu ihrem Heimatverein zurück, das steht fest. Weitere Obernkirchener sollen folgen, munkelt man.

Der gebürtige Emmerthaler, der inzwischen 37 Jahre alt ist, spielte in seinen Glanzzeiten in der Regionalliga unter Trainer Peter Eddelbüttel. Der 1,98 Meter große Handballer gehörte damals zu den besten Torjägern der dritten Liga. Weil in Obernkirchen die Verletztenliste sehr lang ist, streift er sich heute noch ab und zu das Trikot über. HSG-Chef Hermann Faust hatte zwar noch Kontakte zu anderen Trainern, entschied sich aber für Griese: „Wir waren uns schnell einig.“ Griese, dessen vier Jahre jüngere Schwester Nina übrigens das Trikot des Drittligisten MTV Rohrsen trägt, zögerte nicht lange, als ihm der Trainerjob angeboten wurde: „Hier kann ich mich voll auf die Arbeit mit der Mannschaft konzentrieren. In Obernkirchen musste ich mich um die organisatorischen Dinge selbst kümmern, die werden mir bei der HSG weitgehend abgenommen.“

Beeindruckt ist Griese von der guten Jugendarbeit des Vereins: „Das ist eine gute Basis für die Zukunft.“

Der neue Trainer der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf, Carem Griese, spielte in seinen Glanzzeiten in der Regionalliga unter Trainer Peter Eddelbüttel.

Foto: rhs



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige