weather-image
×

Nach 12:17-Rückstand: Hessisch Oldendorf gewinnt auch in Springe

Fast hätten die Landesliga-Handballer der HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf in Springe ihre erste Saisonniederlage kassiert. Aber nach einem 12:17-Rückstand kämpfte sich das Team von Frank-Michael Wahl wieder heran und gewann am Ende knapp mit 25:24 gegen die HSG Deister Süntel.

veröffentlicht am 24.10.2021 um 10:03 Uhr

HSG Deister Süntel – HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf 24:25 (12:10).

Drittes Spiel, dritter Sieg! Die Hesssich Oldendorfer haben sich in der Sporthalle Springe gegen die HSG Deister Süntel hauchdünn mit 25:24 durchgesetzt. Mit 6:0-Punkten sind die Baxmannstädter jetzt neuer Landesliga-Tabellenführer. „Es war für uns das erwartet unangenehme Spiel. Deister Süntel wird es mit der Formation anderen Mannschaften sehr schwer machen, gerade zu Hause“, weiß ho-Trainer Frank-Michael Wahl. Die Gäste mussten kurzfristig auf Jan-Philip Böhlke verzichten. „Das hat mir meine taktischen Vorgaben etwas schwieriger gemacht. Er ist unser Motor im Angriffsspiel und hat zuletzt sehr gute Leistungen gezeigt“, schilderte Wahl. Fast die kompletten ersten 30 Minuten begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Erst kurz vor Schluss setzten sich die Hausherren beim Stand von 12:10 erstmals mit zwei Toren ab. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Wahl: „HSG hat immer wieder kluge Ideen gehabt“

„Im ersten Durchgang hatten wir eine schlechte Chancenverwertung. Da waren wir sehr fahrlässig. Die HSG hat immer wieder kluge Ideen gehabt und wir waren in der Deckung zu abwartend. Der Rückstand zur Halbzeit war völlig in Ordnung“, analysierte Wahl. Den besseren Start nach Wiederanpfiff erwischte Deister Süntel. Nach 40 Minuten stand es 17:12 für die Gastgeber. Es drohte die erste ho-Niederlage. „Bis Mitte der zweiten Halbzeit haben wir die Partie in der Hand. Danach geben wir das Spiel unnötiger Weise her. Wir haben einfache Fehler gemacht, die Hessisch Oldendorf zurück ins Spiel gebracht hat“, gab HSG-Sprecher Jens Buchmeier zu Protokoll.

Weidmann erzielt 22:22-Ausgleich

Die ho-Sieben zeigte Moral und holte Tor um Tor auf. Acht Minuten vor Ende war es Jan Torben Weidemann, der den 22:22-Ausgleich markierte. „In der zweiten Halbzeit haben wir im Angriff besser gespielt. Auch in der Deckung haben wir viel aggressiver agiert. Dahinter hat unser Keeper Nils Grote das Tor förmlich zugenagelt“, skizzierte Wahl. Jonas Völkel und Christoph Bauer warfen die Gäste mit 24:22 in Führung. Doch das sollte noch nicht die Entscheidung sein. Die nächsten beiden Treffer gingen auf das HSG-Konto. Der entscheidende Treffer fiel bereits 120 Sekunden vor Ende. Siegfried Buss avancierte sich mit dem Tor zum 25:24 zum Matchwinner.

Buchmeier: „Unentschieden wäre gerecht gewesen“

„Ein Unentschieden wäre für uns gerecht gewesen. Aber Sport ist halt kein Wunschkonzert. Wir müssen aus dieser Niederlage lernen. Man hat heute gesehen, dass wir noch nicht erfahren genug sind. Trotz der Niederlage werden wir den Kopf oben behalten“, sagte Buchmeier kurz nach Spielende. Auf der anderen Seite atmete Wahl tief durch: „Ein absolutes Lob an alle Spieler für die kämpferische Moral. Was die Jungs in den letzten 20 Minuten da an den Tag gelegt haben, war richtig stark. Dadurch haben sie sich den Sieg verdient. Was da für eine Stimmung auf der Fläche war, war gigantisch. Auch unsere zahlreichen Fans haben die Jungs ohne Ende angefeuert. Großen Dank an alle Mitgereisten“, war Wahl begeistert.

HSG Deister Süntel: Marcel Krüger (6), Nils Ertl (5), Maximilian Glimm (4), Adrian Sempe, Christoph Tegtmeyer (je 3), Milian Temps (2), Andre Jürgensmeier (1).

HSG Fuhlen/Hessisch Oldendorf: Jan Torben Weidemann (6), Christoph Bauer (5/1), Jonas Völkel (5), Siegfried Buss, Lan Nguyen (je 3), Jan Priebe (2), Oliver Riemenschneider (1/1).



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige