weather-image
16°
Rohrsens Oberliga-Frauen können beim Tabellenzweiten für die Vorentscheidung im Titelkampf sorgen

MTV Rohrsen: Anne Deutsch kommt nicht zurück

Handball (aro). Rohrsens Trainer Michael Hensel guckte etwas verdutzt, als man ihm schon nach der 28:19-Lehrstunde für die damals erschreckend schwachen Northeimer zur Meisterschaft gratulierte. Das war nach dem Hinspiel am 29. Oktober 2011, also vor genau 126 Tagen. Schon damals war klar: Wer soll Rohrsens Frauen auf dem Weg zurück in die 3. Liga stoppen? Niemand.

veröffentlicht am 02.03.2012 um 15:56 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 03:21 Uhr

270_008_5287352_sp567_0303_2sp.jpg

Schostag & Co. sind einfach zu stark für die Oberliga, das belegt auch ein Blick auf die Tabelle. Rohrsen ist immer noch ungeschlagener Tabellenführer: mit 19 Siegen in Serie: Diese Bilanz spricht für Rohrsen, aber nicht für den Rest der Oberliga. Das weiß auch Hensel, der seit Januar schon für die 3. Liga plant. Denn selbst wenn Hensels Frauen am Sonntag (15 Uhr, Schuhwallhalle) das Top-Spiel gegen den Tabellenzweiten verlieren sollten, „wird die Meisterschaft des MTV Rohrsen kaum noch zu verhindern sein“. Das sagt selbst Northeims Coach Carsten Barnkothe, dessen Team sich nach der vierten Saisonniederlage, der 26:37-Pleite gegen Post Eintracht Celle, nun endgültig aus dem Titelkampf verabschiedete. Bei Northeims verpatzter Generalprobe saß übrigens Rohrsens Trainer Michael Hensel auf der Tribüne, um den kommenden Gegner in Augenschein zu nehmen – und vielleicht den einen oder anderen möglichen Neuzugang. „Es wird zwar keine Spielerin den Verein verlassen“, so Hensel, „aber die etwas älteren Spielerinnen wie Inga Symann und Nina Griese spielen mit dem Gedanken, etwas kürzerzutreten“. Eine Rückkehr von Anne Kristin Deutsch, die vor Saisonbeginn von Rohrsen nach Celle wechselte, ist allerdings kein Thema: „Mich würde es schon reizen, noch einmal mit den Mädels in der 3. Liga zu spielen. Aber ich schaffe das zeitlich nicht, weil ich gerade eine Ausbildung mache“, sagt Deutsch, die ihrem Ex-Klub für das Top-Spiel am Sonntag die Daumen drückt: „In Northeim zu gewinnen, wird aber verdammt schwer.“ Der NHC hat nämlich bisher zu Hause nur zwei Partien verloren: gegen Garßen Celle (21:22) und Heidmark (25:26). Für Hensel steht zwar fest, „dass wir Meister werden, selbst wenn wir verlieren sollten“. Trotzdem zählt für ihn nur ein Sieg: „Ich habe in Northeim noch nie gewonnen – weder als Spieler noch als Trainer.“ Es wird also langsam Zeit, diesen Fluch zu besiegen …

Rohrsens Inga Symann (Mitte) setzt sich im Hinspiel gegen

Northeims Abwehr-Duo Michaela Halm und Tanja Büngen durch.

Foto: nls

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare