weather-image
15°
Handball-Oberliga: Beim VfL entspannt die personelle Lage

Mit Pille und Höltje – aber ohne Brodhage?

HAMELN. Wer spielt? Wer fällt aus? Diese Fragen beschäftigten Trainer Frank Huchzermeier in den vergangenen Wochen schon fast mehr als die Taktik.

veröffentlicht am 28.09.2017 um 17:50 Uhr

André Brodhage(VfL) droht am Samstag auszufallen. Foto: Luksch
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nachdem Handball-Oberligist VfL Hameln in der Saisonvorbereitung vom Verletzungspech arg gebeutelt wurde, stellte sich die Mannschaft oft schon fast von selbst auf. Doch das Schlimmste scheint der VfL, der als Vizemeister mit 3:5 Punkten schlechter als erwartet in die Saison gestartet ist, nun überstanden zu haben. Zumindest hat sich die Personallage zuletzt etwas entspannt. Beim ersten Saisonsieg (28:23 gegen Börde Handball) waren Kapitän Torben Höltje, Jannis Pille und die Maczka-Brüder wieder dabei. Mit dem Quartett kehrte beim VfL der Erfolg zurück und offenbar auch das Selbstbewusstsein. Huchzermeier: „Ab jetzt zählen für uns nur noch zwei Punkte – auch in Helmstedt!“ Pille und Höltje sind zwar noch nicht hundertprozentig wieder fit. Beide sollen aber auch am Samstag (18 Uhr) beim Tabellendritten HF Helmstedt-Büddenstedt wieder spielen. Im Gegensatz zu Höltje soll Pille primär in der Defensive eingesetzt werden: „Für den Angriff reicht es eher noch nicht“, so Huchzermeier. Eher kritisch sieht es noch bei André Brodhage aus. Definitiv fehlen wird Jannik Henke, der einen Muskelfaserriss hat.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare