weather-image
22°
Himmelsthür kommt: Oberliga-Handballer des VfL Hameln ziehen heute ins Hohe Feld um

Kurios! Heimspiele nur noch in fremden Hallen

Weil die Sporthalle Nord gesperrt ist, ist für die Handballer des VfL Hameln das Oberliga-Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Grün-Weiß Himmelsthür (heute, 19.15 Uhr) ein gefühltes Auswärtsspiel. Nur für Hamelns Chefcoach Sönke Koß nicht, denn der kennt die Sporthalle Hohes Feld noch ziemlich gut. Vor genau 258 Tagen verabschiedete er sich dort mit einem 26:23-Sieg im dritten und letzten Relegationsspiel gegen die Oberliga-Reserve des SV Alfeld als Spielertrainer des MTV Rohrsen, den „Boss Koß“ vergangene Saison in die Landesliga führte.

veröffentlicht am 03.03.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 12.01.2017 um 22:16 Uhr

270_008_5287049_sp194_0303_5sp.jpg
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

Schon am Donnerstagabend kehrte der VfL-Coach mit Hamelns Oberligateam an seine alte Wirkungsstätte zurück, um gemeinsam mit seinem Ex-Klub zu trainieren. Diese Idee wurde aus der Not heraus geboren, „weil wir von heute auf morgen vor die Tür gesetzt wurden“. Diesen Schock hat Koß inzwischen verdaut: „Das ist zwar eine Scheiß-Situation für uns, aber daran können wir nichts ändern.“ Dass im Eiltempo eine Notlösung gefunden wurde, hatte selbst Koß nicht erwartet: „Das ist für uns ein Glücksfall!“ Die Heimspiele gegen die SG Hohnhorst/ Haste (10. März) und den SV Aue Liebenau (17. März) finden in der Sporthalle am Einsiedlerbach statt, die Partien gegen die HG Rosdorf-Grone (14. April), den MTV Warberg (13. Mai) und den MTV Soltau (2. Juni) in Afferde. Auch was die Trainingszeiten angeht, wurde laut Koß eine Regelung gefunden: „Zweimal pro Woche trainieren wir in der Rattenfänger-Halle, einmal in Afferde. Besser geht’s nicht. Selbst unsere Trainingstage haben sich nicht geändert“, sagt Koß, der sich nach dem ganzen Hickhack wieder voll und ganz auf Handball konzentrieren will.

Sven Hylmar und Björn Schubert fallen für die heutige Partie gegen Himmelsthür noch aus, „dafür ist Thorben Kanngießer nach seinem Bänderriss erstmals wieder dabei“. Während der VfL als Dritter (28:8 Punkte) zu den Topteams der Liga zählt, schwebt Himmelsthür in akuter Abstiegsgefahr. Zuletzt verlor man sogar mit 21:25 das Kellerderby gegen Schlusslicht Hohnhorst/Haste. Dementsprechend groß ist die Verunsicherung. Es ist fünf vor zwölf. Bei der 22:37-Hinspielpleite in Himmelsthür hatte der TuS nicht den Hauch einer Chance. „Wir wollen in Hameln möglichst lange mithalten und uns nicht wieder abschießen lassen“, meint Linksaußen Markus Watermeyer.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare