weather-image
VfL Hameln hat heute trotz der Abschiedstournee von MTV-Trainer Marc Siegesmund nichts zu verschenken

Koß will in Großenheidorn die „Big Points“ mitnehmen

Handball. Am Steinhuder Meer in Richtung Vizemeisterschaft schwimmen. Das hat sich der VfL Hameln als Tabellendritter (26:8 Punkte) der Oberliga im Top-Spiel beim MTV Großenheidorn vorgenommen. Anwurf ist heute Abend um 19 Uhr in der Sporthalle am Bahnhof.

veröffentlicht am 24.02.2012 um 17:01 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 03:41 Uhr

Trainer Marc Siegesmund. dwz

„Die Pause am letzten Wochenende hat uns gut getan. Die angeschlagenen Akteure konnten ihre kleineren Blessuren auskurieren“, berichtet Trainer Sönke Koß und spricht „von großem Selbstbewusstsein“ innerhalb seiner Truppe. Von den drei Langzeitverletzten ist bei Thorben Kanngießer fast schon wieder Land in Sicht. Der Rückraumspieler hat nach seinem Bänderriss das Training wieder aufgenommen.

„Ein Einsatz am Sonnabend kommt aber wohl noch zu früh“, glaubt der Cheftrainer. Die Duelle gegen Großenheidorn waren stets von hoher Intensität geprägt. Das dürfte diesmal nicht anders sein. Der Tabellensiebte gilt als heimstark. Lediglich den beiden Spitzenteams HSG Northeim und Hannover-Burgdorf II gelang es, aus der engen Arena die Punkte mitzunehmen. Selbst der Lehrter SV kam als Tabellenvierter bei den Seeprovinzlern mit 26:35 mächtig unter die Räder.

„Das wird ein ganz schweres Spiel. Aber es geht um Big Points im Kampf um Platz zwei. Deshalb wollen wir etwas Zählbares mitbringen“, kündigt Sönke Koß an. Der freut sich schon auf das Wiedersehen mit seinem früheren Emmerthaler Kollegen Marc Siegesmund. Der ehemalige Hamelner Bundesligaspieler ist Trainer in Großenheidorn und kennt den VfL aus dem Eff-Eff. Die Hausherren wollen Revanche für die 23:27-Niederlage in der Halle Nord und zudem ihrem zum Saisonende scheidenden Übungsleiter auf seiner Abschiedstournee noch das eine oder andere Erfolgserlebnis bescheren. Das käme gegen den VfL Hameln besonders gut an. Siegesmund beendet zum Saisonende seine Trainer-Tätigkeit bei den Schaumburgern und plant dann eine Auszeit ein. Als Nachfolger wurde in Großenheidorn bereits Michael Evers verpflichtet, der von 1984 bis 2003 als Spieler für den MTV auflief. Die Stärken der Großenheidorner liegen im schnellen Spiel nach vorne. Hier geben vor allem Thorben Buhre (125/45 Tore) und Bertrand Salzwedel (92/26) die Richtung an. Mit 548 Toren verfügt der MTV zwar über den viertbesten Angriff der Liga, aber mit 573 Gegentreffern auch über die zweitschlechteste Abwehr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare