weather-image
24°

VfL Hameln will mit Sieg gegen Helmstedt starten / Hoffnung bei Kanngießer und Wood

Koß lässt seine Neuen los

Hameln. Nach langer Vorbereitungszeit geht es nun endlich los. Zum Auftakt der neuen Oberliga-Saison erwarten die Handballer des VfL Hameln am Sonnabend um 19.15 Uhr in der Sporthalle Afferde die HF Helmstedt-Büddenstedt.

veröffentlicht am 07.09.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 16:41 Uhr

270_008_6579238_sp444_0609.jpg

„Wir wollen mit einem Heimsieg erfolgreich starten. Das wäre wichtig für den weiteren Saisonverlauf. Unser Ziel ist wieder ein Platz in der Spitzengruppe“, macht Trainer Sönke Koß unmissverständlich klar. Die Verletztensituation scheint sich rechtzeitig zu entspannen. Bei Rückraumspieler Thorben Kanngießer (muskuläre Probleme an der Bizepssehne im Wurfarm) und Linksaußen Dean Wood (Muskelfaserriss) besteht Hoffnung, dass sie ins Team zurückkehren können. Somit werden mit Torwart Frank Rosenthal (Riss des Syndesmosebandes) und Regisseur Torben Höltje (Handbruch) lediglich zwei Stammspieler ausfallen. Die kurzzeitige Verpflichtung von Andreas Stange für den Zeitraum des Rosenthal-Ausfalls (wir berichteten) lässt die Sorgenfalten bei Sönke Koß etwas kleiner werden. Für die spielerischen Abläufe wurden im Training verschiedene Alternativen erarbeitet. So wurden für die Spielmacher-Position Varianten mit Oliver Glatz oder Florian Backhaus getestet, auf den Halbpositionen im Rückraum sind Formationen mit Patrick Künzler und Jasper Pille denkbar. Nach dem intensiven Trainingslager sieht der Chefcoach seine Truppe jedenfalls bestens vorbereitet: „Die drei Tage waren sehr fruchtbar, auch hinsichtlich der Integration unserer vier Neuzugänge. Wir haben weitere Deckungsformationen einstudiert, das Gegenstoßspiel verbessert und insgesamt am Angriffsverhalten gefeilt.“ Von der Papierform ist der VfL als Tabellenvierter des Vorjahres klarer Favorit. HF Helmstedt-Büddenstedt war quasi schon abgestiegen und blieb lediglich nach einem Sportgerichtsurteil, dass die angedachte Reduzierung der Staffelstärke auf 15 Mannschaften rückgängig machte, in der 4. Liga. Nach der lehrreichen letzten Spielzeit will man sich in diesem Jahr besser verkaufen. Mit Sebastian Munter, der zuvor Co-Trainer beim mitteldeutschen Oberligisten HV Rot-Weiß Staßfurt war, wurde ein neuer Trainer verpflichtet. Der 32-Jährige beerbt Gunnar Mollenhauer, der den Aufwand aus beruflichen Gründen nicht mehr leisten konnte, aber weiterhin im Umfeld des Vereins tätig ist. Als Neuzugänge wurden Jan Przemus, Mathias Rohstock (beide MTV Warberg), Max Held (HV Rot-Weiß Staßfurt) und Karl Herrmann (SV Langenweddingen) verpflichtet. Weiterhin im Kader befinden sich die beiden Top-Scorer Hagen Sommerfeld (151 Treffer im Vorjahr) und Andy Ost (114). „Auf die Achse müssen wir aufpassen. Insgesamt stufe ich Helmstedt ohnehin stärker ein als letzte Saison. Das wird ein schweres Spiel für uns, aber zu Hause darf es da kein Wenn und Aber geben“, unterstreicht Sönke Koß.jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?