weather-image
×

VfL-Trainer fehlt heute im Oberliga-Heimspiel gegen den TV 87 Stadtoldendorf

Koß im Schnee – ein Fall für Glatz und Ricke

Handball (jko). Gleich mit einem Kracher setzt der Tabellenzweite VfL Hameln die Oberliga-Saison fort. Zum Start ins Jahr 2013 gastiert am Samstag um 19.15 Uhr der TV 87 Stadtoldendorf in der Sporthalle Afferde. Doch ausgerechnet in diesem brisanten Derby müssen die Hausherren ohne Cheftrainer Sönke Koß auskommen.

veröffentlicht am 11.01.2013 um 16:55 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 20:41 Uhr

Der 36-jährige Gymnasiallehrer hat zwar noch die komplette Vorbereitung geleitet, bricht aber heute morgen mit 44 Schülern aus dem 9. und 10. Jahrgang des Viktoria-Luise-Gymnasiums zu einer Ski-Freizeit nach Südtirol auf. „Wir wollen das neue Jahr mit einem Sieg beginnen. Deshalb gehe ich davon aus, dass die Jungs das auch ohne mich hinbekommen“, glaubt Koß und wird in seinem Domizil in St. Valentin am Reschenpass ungeduldig auf eine positive Meldung warten. Vertreten wird er von Oliver Glatz. Der Mannschaftskapitän gibt Tempo und Taktik auf dem Parkett vor, als verlängerter Arm des 31-Jährigen sitzt Torwart-Trainer Bernd Ricke auf der Bank. „Wir haben ja schon als Trainergespann bei der A-Jugend erfolgreich zusammengearbeitet und sind ein eingespieltes Team. Das wird schon“, gibt sich Glatz zuversichtlich.

Obwohl die Gäste mit 8:18 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz und somit mitten im Abstiegskampf stehen, erwarten Glatz und Koß ein „ganz, ganz schweres Spiel und eine echte Herausforderung für uns, denn Derbys haben immer ihre eigenen Gesetze“.

„Mit Dominik Niemeyer, Gordon Wahl und Andreas Gödecke stehen drei ehemalige VfLer im Kader des TV 87. Da muss man über Emotion und Motivation nicht viel sagen. Es wird heiß hergehen“, vermutet deshalb der Cheftrainer. Stadtoldendorf schaffte als Verbandsliga-Meister mit 42:2 Punkten souverän den direkten Wiederaufstieg in die 4. Liga und legte dort mit 6:0 Zählern einen Start nach Maß hin.

Der Anfangseuphorie folgten dann aber 2:18 Punkte in Serie, kurioserweise gelang der einzige Sieg in diesen zehn Partien überraschend deutlich mit 27:22 gegen den Titelfavoriten Northeimer HC. Das sollte dem VfL Warnung genug sein. Die Gäste hoffen in der Rückrunde insbesondere auf Manuel Evora. Der vielseitige Rückraumspieler kam vor der Saison vom Drittligisten SVH Kassel, fehlte bislang aber verletzungsbedingt und steht in Afferde vor seinem Debüt.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt