weather-image
10°
×

TC Hameln gewinnt 26:25 in Emmerthal / 23:35-Pleite für Handballfreunde Aerzen

Konradts großer Tag: 13 Tore im Derby

Handball (aro). Die TSG Emmerthal musste sich im Frauen-Derby der WSL-Oberliga dem TC Hameln knapp mit 25:26 (11:13) geschlagen geben. Die TSG erwischte zwar einen Super-Start (7:4), gab dann aber das Heft aus der Hand. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Turn-Club auf 11:16 ab, doch die Grün-Weißen kämpften sich noch einmal heran – aber am Ende ohne Erfolg.

veröffentlicht am 11.12.2011 um 19:28 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 05:21 Uhr

Handball (aro). Die TSG Emmerthal musste sich im Frauen-Derby der WSL-Oberliga dem TC Hameln knapp mit 25:26 (11:13) geschlagen geben. Die TSG erwischte zwar einen Super-Start (7:4), gab dann aber das Heft aus der Hand. Nach dem Seitenwechsel setzte sich der Turn-Club auf 11:16 ab, doch die Grün-Weißen kämpften sich noch einmal heran – aber am Ende ohne Erfolg. Insbesondere die 13-fache Torschützin Lisa-Marie Konradt bekam Emmerthal nicht in den Griff. Für die TSG waren Esther Wehking und Katharina Roberts jeweils sechsmal erfolgreich. Nach dem 25:23-Heimsieg der HSG Lügde/Bad Pyrmont gegen Himmelsthür war Spielertrainerin Marta Beles erleichtert, denn trotz einer zwischenzeitlichen klaren HSG-Führung wurde es in den Schlussminuten noch einmal spannend: „Wir waren sehr nervös und haben viele technische Fehler gemacht“, so Beles. Ein starkes Spiel machte Astrid Behde, die achtmal ins Schwarze traf.

Bei den Männern war Aerzens Handball-Chef Siegbert Schubert nach der 23:35-Pleite der Handballfreunde in Nienburg bedient: „Wir haben alles gegeben, aber wir waren einfach zu schlecht.“ Nach dem 0:5-Fehlstart kämpften sich die Aerzener, bei denen Benjamin Bauer mit sechs Treffern der beste Torschütze war, zwar auf 8:9 heran, doch schon zur Halbzeit lagen sie mit 12:16 zurück. Nach dem Seitenwechsel riss dann durch die vielen Ballverluste total der Spielrhythmus. Das nutzten die Nienburger, die sich Tor um Tor absetzen konnten, eiskalt aus. Leer ging auch die Reseve des VfL Hameln aus, die sich in eigener Halle der SG Hohnhorst/Haste II mit 25:29 (11:15) geschlagen geben musste. Gute Noten verdiente sich das Torjäger-Duo Jasper Pille (6) und Michel Evert (5).

Kampf um den Ball: Cindy Keller (TC Hameln) im Duell mit Emmerthals Esther Wehking.

Foto: nls



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige