weather-image
×

„Können es mit besserem Gefühl angehen“

Handball (jab). Die HF Springe sind durch den Sieg in Oranienburg und der Niederlage von Henstedt-Ulzburg in Altenholz zurück an der Tabellenspitze der 3. Liga und können den Aufstieg wieder aus eigener Kraft schaffen. Viel hat sich dadurch aber nicht verändert: Die Springer müssen nach wie vor jedes Spiel gewinnen, um Meister zu werden. „Aber wir können es jetzt mit einem besseren Gefühl angehen“, sagt Torwart Andreas Stange.

veröffentlicht am 26.04.2012 um 00:01 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 02:21 Uhr

Der Druck sei aber nach wie vor hoch. Henstedt muss noch gegen die letzten drei der Tabelle antreten und am letzten Spieltag in Großburgwedel. „Wir können davon ausgehen, dass Henstedt kein Spiel mehr verliert“, sagt Stange. Altenholz war quasi die letzte Hoffnung der Springer – dass sie erfüllt wurde, „hat die Stimmung im Team um einiges angehoben“, so Stange.

Die Nachricht, dass Hauptsponsor Klaus-Peter Othmer nach der Saison möglicherweise aussteigt, habe die Mannschaft dagegen kaum beeinflusst, denn „uns war allen klar, dass nach der Niederlage gegen Henstedt noch nicht aller Tage Abend ist“. Mittlerweile ist klar, dass es auch ohne Othmer mindestens in der 3. Liga weitergeht. „Das ist auch gut so“, sagt Stange, einer von bislang sieben Spielern, die einen Vertrag für die kommende Saison besitzen. „Wenn man sieht, was in den letzten Jahren da gewachsen ist.“

Erstaunlich war trotzdem, wie souverän die Springer nach dem Rückschlag gegen Henstedt auch ohne die verletzten Daniel Deutsch und Maximilian Kolditz in Oranienburg zurückgekommen sind. Von Nervosität sei keine Spur gewesen, so Stange, der nur bei einem Siebenmeter zum Einsatz kam – den er parierte –, weil Simon Herold überragend hielt. Trainer Oleg Kuleshov habe das Team darauf eingestimmt, „dass wir es der Stadt und den Fans schuldig sind, in den letzten Spielen alles zu geben“, berichtet Stange, „und so sind wir auch aufgetreten.“

Vier Partien haben die Handballfreunde nun noch vor sich, drei davon zu Hause – am Freitag (19.30 Uhr) kommt Altendorf, der vielleicht härteste Brocken. „Jeder wird noch einmal alle Kräfte mobilisieren“, verspricht Stange.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt