weather-image
15°
Rohrsen reist zum Schlusslicht Greven

Huch geht – kommt Orsulic?

Rohrsen. Nun ist es raus: Lisa Huch verlässt den MTV Rohrsen. Rohrsens Top-Torjägerin (141 Saisontreffer) hatte zwar eigentlich schon ihre Zusage für die neue Saison gegeben. Aber nur unter der Voraussetzung, dass Rohrsens Handballfrauen den Klassenerhalt in der 3. Liga schaffen sollten „und Mike Bezdicek Trainer bleibt“, stellt Huch klar. Doch die Trennung von Bezdicek sei nicht der einzige Grund gewesen, Rohrsen am Saisonende zu verlassen: „Ich hatte nicht das Gefühl, dass der Verein mich unbedingt halten wollte“, macht die 21-Jährige aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl. „Ich habe lange darauf gewartet, dass jemand von Vereinsseite mit mir spricht.“ Weil sie den Eindruck hatte, in Rohrsen auf dem Abstellgleis zu stehen, „habe ich mich dazu entschlossen, mir eine neue Herausforderung suchen“, begründet Huch ihre Entscheidung. „Ich habe mehrere Angebote aus der 2. und 3. Liga. Wohin ich gehe, steht aber noch nicht fest.“

veröffentlicht am 28.03.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:55 Uhr

270_008_7045606_270_008_7045405_sp855_2803.jpg
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite

„Es ist schade, dass Lisa uns verlässt“, sagt Rohrsens neuer Coach Frank Käber. Huchs angekündigter Abschied erleichtere nicht gerade die Planungen für die neue Saison. „Wir müssen uns im Rückraum und am Kreis verstärken“, so Käber. Mit einigen potenziellen Neuzugängen seien bereits „gute Gespräche“ geführt worden – unter anderem auch mit Rohrsens ehemaliger Kreisläuferin Nevena Orsulic, die zurzeit noch für den Oberligisten Eintracht Hildesheim spielt. Mit ihrer Rückkehr könnte Rohrsen drei Probleme auf einmal lösen, weil Orsulic sowohl am Kreis als auch im Rückraum spielen kann und darüber hinaus eine sehr gute Abwehrspielerin ist.

Doch am Samstag (18 Uhr) steht für Rohrsens Frauen erst einmal das Keller-Duell beim Schlusslicht Greven bevor. Für Käber ist Greven „ein Gegner auf Augenhöhe“. Nach dem Remis im Hinspiel (21:21) darf sich Rohrsen im Rückspiel keine Niederlage erlauben, weil am Saisonende der direkte Vergleich zwischen beiden Teams entscheidend sein könnte. Sorgen bereitet Käber noch der Einsatz von Lisa Huch, die Schmerzen in der Schulter hat und am Dienstag nicht trainieren konnte. Doch Rohrsens Torjägerin gab gegenüber der Dewezet Entwarnung: „Ich kann am Samstag spielen.“

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare