weather-image
×

HSG Blomberg-Lippe erwartet hitziges Europapokal-Duell in Ungarn

Die Niederlage im DHB-Pokal gegen Borussia Dortmund ist abgehakt. Die Handballerinnen der HSG Blomberg-Lippe konzentrieren sich jetzt voll und ganz auf ihren Auftritt am Samstag im Europapokal. In Ungarn erwartet HSG-Coach Steffen Birkner ein hitziges Duell.

veröffentlicht am 12.11.2021 um 18:03 Uhr

Endlich geht die Reise für die HSG Blomberg-Lippe ins Ausland. In der 3. Runde der EHF European League Women trifft der lippische Handball-Bundesligist am Samstag auf den aktuellen Tabellenfünften der ungarischen Liga, Váci NKSE. In Hin- und Rückspiel kämpfen beide Teams um den Einzug in die Gruppenphase des internationalen Wettbewerbs. Ab 14 Uhr möchte sich das Team von HSG-Trainer Steffen Birkner in Vác dabei eine bestmögliche Ausgangslage für das Rückspiel (20. November, 18 Uhr) in der Phoenix Contacht Arena in Lemgo verschaffen.

Nachdem das Team aus der Nelkenstadt sowohl in der vergangenen Spielzeit als auch in diesem Jahr in der Qualifikation für die Gruppenphase mit dem Thüringer HC und der TuS Metzingen zwei deutsche Gegner zugelost bekam, führt die Reise nun ins Ausland. Bereits am Freitag brechen die Blombergerinnen vom Dortmunder Flughafen in Richtung Budapest auf. Dort angekommen erwartet die Mannschaft noch eine ca. 30 Kilometer lange Busreise zum Teamhotel in Vác.

Seit 1998 spielt das Team von Váci-Trainerin Katalin Ottó ununterbrochen in der höchsten ungarischen Spielklasse. Bereits in der vergangenen Spielzeit erreichte Váci die Gruppenphase der EHF European League Women, beendete die Gruppe jedoch mit nur einem Sieg und fünf Niederlagen als Tabellenvierter. In der noch jungen Spielzeit läuft es für die Ungarinnen in der Liga bislang gut. Vier Siege und vier Niederlagen stehen derzeit auf dem Konto von Váci. Ähnlich wie die HSG Blomberg-Lippe setzen die Ungarinnen dabei auf ein junges und hochtalentiertes Team. Gleich neun der 20 Spielerinnen, die Váci für die EHF European League Women gemeldet hat, sind unter 20 Jahre jung. Star des Teams ist die gerade einmal 21-jährige Rückraumlinke Gréta Kácsor. Bereits in ihrer Jugend erzielte das ungarische Toptalent viele Erfolge, gewann 2018 die U20-Weltmeisterschaft und 2019 die U20-Europameisterschaft. Zudem wurde sie 2017 und 2018 zu Ungarns Jugendhandballerin des Jahres gewählt. Natürlich durfte Kácsor auch in der ungarischen A-Nationalmannschaft im November 2020 bereits ihr Debüt feiern und erzielte dort in bislang acht Spielen sechs Tore.

„Wir freuen uns unheimlich auf diese große Herausforderung. Mit Váci erwartet uns eine Mannschaft, die über eine sehr starke Physis verfügt. Ich erwarte ein echtes 6:0-Abwehrbollwerk. Für uns wird es darum gehen spielerische Lösungen zu finden und den Ball viel zirkulieren zu lassen. Wir müssen zudem in der hitzigen Atmosphäre in Ungarn kühlen Kopf bewahren und alles in die Waagschale werfen, um uns in den ersten 60 Minuten eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Lemgo zu erarbeiten“, so Birkner vor dem Spiel gegen die Ungarinnen.

Wieder zurückgreifen kann der HSG-Trainer dabei am Samstag auf Torfrau Marie Andresen, welche sich nach einem Infekt gesund zurückgemeldet hat. Eine weitere Option auf Linksaußen hat Birkner zudem dank der Rückkehr von Jenny Murer. Die Schweizer Nationalspielerin saß bereits gegen Dortmund im DHB-Pokal nach knapp einjähriger Verletzungspause erstmals wieder auf der Bank der Blombergerinnen. „Jenny ist wieder voll spielfähig. Wir haben ihr Training in den letzten Wochen progressiv aufgebaut. Ich freue mich sehr, dass mir mit ihr zukünftig wieder eine weitere Alternative für die Linksaußen-Position zur Verfügung steht“, informiert Birkner.

Geleitet wird die Begegnung am Samstag vom slowakischen Schiedsrichterteam Boris Cipov und Zoran Klus. Als EHF-Delegierte wird Lidija Bojic-Cacic aus Kroatien agieren. Einen Livestream der Begegnung wird es auf YouTube geben.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Anzeige
Anzeige