weather-image
×

Höltjes finaler Fehlwurf

Siebenmeter landet am Pfosten / VfL nur 28:28 gegen Dingelbe

veröffentlicht am 21.04.2013 um 16:04 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 18:21 Uhr

Hameln. Glück und Pech liegen manchmal nur Bruchteile auseinander. Das musste auch der VfL Hameln in der Handball-Oberliga erfahren und sich am Ende mit einem 28:28 (12:15) gegen Eiche Dingelbe begnügen. Es waren noch drei Sekunden zu spielen, Torben Höltje tankte sich durch und wurde von Markus Wächter unsanft gebremst. Pfiff, Siebenmeter! Keine Frage, dass Höltje selbst antrat. Siebenmal hatte der 24-Jährige zuvor sicher vom Punkt verwandelt und auch sonst eine starke Leistung abgeliefert. Doch ausgerechnet bei diesem finalen Strafwurf fehlten nur geschätzte fünf Zentimeter. Anstatt im Tor landete die Kugel mit voller Wucht am linken Pfosten und dem untröstlichen Höltje blieb nur die Rolle des ungekrönten Königs. Während die Gäste den Punkt wie einen Sieg feierten, sanken die Hamelner enttäuscht zu Boden. „Es ist zwar total ärgerlich, wenn der letzte Wurf nicht reingeht. Aber wenn man ehrlich ist, haben wir auch nicht mehr verdient“, resümierte Trainer Sönke Koß. Von seiner Mannschaft wurde der Chefcoach in den 60 Minuten zuvor erneut durch ein Wechselbad geschickt. „Wenn das so weitergeht, kriege ich hier noch einen Herzinfarkt“, hatte er seinen Humor schnell wiedergefunden. Nach ausgeglichener Anfangsphase setzten sich die Hausherren beim 8:6 nach 17 Minuten erstmals auf zwei Tore ab. Dann knipste irgendjemand das Licht aus und es ging mit einem 12:15-Rückstand in die Kabine. „Da bin ich geplatzt“, gab Koß zu. Die Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. In der zweiten Hälfte stand ein anderer VfL auf dem Parkett. Es gab eine deutliche Steigerung, der Wille zum Sieg war spürbar – bis zur letzten Sekunde.

VfL Hameln: Rosenthal, Heisterhagen - Höltje (11/7), Kanngießer (6), Heemann (4), Engelhard (2), Glatz (2/1), Künzler (1), Jasper Pille (1), Walter (1), Wood, Emmel, Colussi, Scherer. jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt