weather-image
11°
×

HF Springe: Zum Trauern bleibt keine Zeit

Handball (jab). Mit wem man auch spricht – die Stimmung bei den Handballfreunden Springe ist noch zwei Tage nach dem verpassten Aufstieg gedrückt. Viel Zeit zum Trauern nehmen sich die Verantwortlichen aber auch nicht – denn es gilt, den Kader für die nächste Saison zusammenzustellen.

veröffentlicht am 22.05.2012 um 00:02 Uhr
aktualisiert am 28.10.2016 um 01:41 Uhr

„In den nächsten zwei Wochen“ will Manager Dennis Melching mit den Spielern aus der aktuellen Mannschaft sprechen, die noch keinen Vertrag für die kommende Saison haben. Und mit potenziellen Zugängen. „Am 8. Juli beginnt die Vorbereitung, dann werden wir eine schlagkräftige Truppe zusammenhaben“, sagt Melching.

Ob die dann auch qualitativ breiter aufgestellt sein wird als bisher, weiß Melching selbst noch nicht. Denn noch ist nicht sicher, wie groß der Etat für die kommende Saison sein wird. „Ich bin ganz guter Dinge“, sagt Melching. Klar ist allerdings, dass sich Hauptsponsor Klaus-Peter Othmer „nicht mehr in der intensiven Form“ wie bisher bei den HF engagieren wird. Unterstützen wird er den Verein wohl weiterhin, wie genau „weiß ich noch nicht“, sagt er.

Othmer hatte die Mannschaft nach der Niederlage im letzten Saisonspiel gegen Tarp, die die Meisterschaft gekostet hat, in der Kabine besucht. „Da war Totenstille“, sagt er, „keiner hatte damit gerechnet, dass wir verlieren.“ Entscheidend sei allerdings nicht das 28:30 zum Abschluss gewesen. „Den Titel haben wir auf Usedom verspielt“, sagt Othmer. Melching sieht es etwas anders: „Wer aufsteigen will, muss auch mal ein Big-Point-Spiel gewinnen.“

Mit Torwart Jendrik Meyer (DHC Rheinland) sowie Andreas Stange, Nikolaos Tzoufras, Jannis Fauteck, Fabian Hinz, Slava Gorpishin und Maximilian Kolditz aus dem aktuellen Kader stehen bislang sieben Spieler für die kommende Saison fest. Eigentlich war auch Nils Eichenberger fest eingeplant. Der Rechtsaußen, bisher mit Zweitspielrecht in Springe, soll jetzt nur noch für Eintracht Hildesheim spielen. So habe es Eintracht-Trainer Gerald Oberbeck beschlossen, sagt Eichenberger. Auch Kay Behnke kehrt nach Hildesheim zurück.

Offen ist noch, wie es mit Kapitän Daniel Deutsch, Claus Karpstein, Niklas Hermann und Milan Djuric weitergeht. Melching ist guter Dinge: „Bisher haben wir immer zum Saisonstart einen guten Kader auf die Reihe gekriegt.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2021
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige