weather-image

Knappe Niederlage in Bietigheim / Gorpishin: „Haben nie nachgelassen“

HF liefern großen Kampf

Ludwigsburg/Springe. An der Moral der Handballfreunde hat der Zwangsabstieg nicht gerührt: Das Team leistete der SG BBM Bietigheim gestern Abend erbittert Widerstand und dominierte vor allem die zweite Halbzeit. Am Ende stand eine knappe 32:33-Niederlage.

veröffentlicht am 01.05.2016 um 10:59 Uhr
aktualisiert am 25.10.2016 um 10:19 Uhr

270_008_7865430_290416_FOS_mw_011.jpg

Autor:

Andreas Eberle

Die Springer als viertbestes Rückrundenteam machten das Duell nach einem zwischenzeitlichen Sieben-Tore-Rückstand in der Endphase noch einmal spannend und schnupperten an einem Punktgewinn. Am Ende brachte die SG den knappen Sieg aber mit Ach und Krach über die Zeit. „Springe hat uns einen großen Kampf geliefert“, sagte Bietigheims Kreisläufer Patrick Rentschler.

Die Niedersachsen gestalteten die Begegnung bis zum 10:10 offen (20.) – vor allem, weil HF-Regisseur Maximilian Schüttemeyer seine Mannschaft mit vier Treffern in der Partie hielt. Dann aber machten die spielfreudigen Hausherren Ernst. Mit einem 7:1-Lauf eilte die SG BBM auf 17:11 (28.) davon. Vor allem über die Außenspieler André Lohrbach und Christian Schäfer kamen sie zu Treffern. Schäfer war zudem bei Siebenmetern wieder eine Bank und am Ende mit zehn Toren auch der erfolgreichste Schütze des Abends.

Nach der 19:13-Pausenführung erlaubte sich der Bundesliga-Absteiger aus dem Süden zu Beginn der zweiten Hälfte einen Hänger, und Springe verkürzte mit drei Treffern am Stück auf 16:19 (33.).

Und auch nach einem weiteren Zwischenhoch der SG ließ Springe sich nicht hängen. Die Mannschaft um den früheren Bietigheimer Tim Coors legte ein fulminantes Comeback hin und verkürzte, angetrieben vom starken Schüttemeyer, auf 28:30 (52.). Am Ende reichte es dennoch nicht für die Handballfreunde: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen“, so HF-Coach Slava Gorpishin: „Aber wir haben nie nachgelassen.“



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt