weather-image
×

Vor dem Oberliga-Duell gegen Rosdorf spricht der Manager über Titelambitionen und Zukunftspläne

Herr Krone, kann der VfL Hameln auch 3. Liga?

Handball. Platz eins in der Oberliga und drei Punkte Vorsprung vor dem härtesten Konkurrenten MTV Soltau. Die Handballer des VfL Hameln um Trainer Sönke Koß dürfen nach vierjähriger Abstinenz tatsächlich wieder von der Rückkehr in die 3. Liga träumen. Vor dem Punktspiel gegen die HG Rosdorf/Grone (Sa., 19.15 Uhr) in der Sporthalle Afferde sprach die Dewezet-Sportredaktion mit Manager Ralph Krone über Titelambitionen seiner Mannschaft und Zukunftspläne zum Thema 3. Liga.

veröffentlicht am 14.02.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 19:41 Uhr

Als Spitzenreiter der Oberliga muss man sich ja schon mal mit der sportlichen Zukunft beschäftigen. Herr Krone, kann der VfL tatsächlich die 3. Liga packen?

Wir machen uns schon Gedanken, wie es weitergeht, wenn wir am Ende der Saison tatsächlich ganz oben stehen. Aber bis dahin ist der Weg noch lang. Immerhin warten noch 13 schwere Punktspiele auf die Spieler.

3. Liga bedeutet auch weite Fahrten, wenig attraktive Gegner und eine deutlich höhere finanzielle Belastung. Wieviel würde das Unternehmen kosten?

Beim Jubeln schon ganz groß – die Mannschaft des Oberliga-Spitzenreiters VfL Hameln. Foto: nls

Die Ausgaben allein für die genannten Posten würden sich in der 3. Liga um mindestens das Dreifache erhöhen. Für diese Spielklasse benötigen wir einen finanziellen Grundstock von knapp 100 000 Euro. Wenn wir den nicht packen können, ist die dritte Liga für uns nicht machbar. Intensive Gespräche, um diesen Bereich zu decken, laufen aber schon.

Bei einem Aufstieg sind auch Verstärkungen erforderlich. Wer steht denn auf Ihrer Wunschliste?

Wir werden uns gezielt auf der einen oder anderen Position, vor allem im Rückraum, verstärken müssen. Aber Namen kann ich momentan noch nicht nennen.

Sie haben in Ihrer Mannschaft mit Torwart Frank Rosenthal, Kreisläufer Heiko Heemann und Spielmacher Oliver Glatz erfahrene Spieler. Können Sie die überhaupt noch einmal für die 3. Liga begeistern?

Wir haben eine eingeschworene Mannschaft. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, können sich die drei in der kommenden Saison die 3. Liga durchaus noch einmal vorstellen. Wichtig ist aber auch für die Mannschaft, dass nach einem Aufstieg der Trainingsaufwand weiterhin im Rahmen bleiben muss. Tägliche Trainingseinheiten, wie sie bei einigen anderen Drittligisten durchgezogen werden, sind bei einigen unserer Spieler einfach nicht möglich. Für die stehen nun mal das private Umfeld, das Studium oder der Beruf weiterhin im Vordergrund.

Wer hat von den Spielern denn schon signalisiert, in der 3. Liga zu spielen?

In den Gesprächen, die wir mit den Spielern schon geführt haben, hat niemand gesagt, dass er uns verlassen will. Und wenn wir tatsächlich aufsteigen sollten und der wirtschaftliche Rahmen passt, werden wir ihnen die 3. Liga auch nicht vorenthalten.

Könnten Sie sich in der 3. Liga auch eine Rückkehr in die Rattenfängerhalle vorstellen?

Das kann ich mir schon vorstellen. Aber nur für das eine oder andere Topspiel, so zum Beispiel gegen Springe. Und diese Spiele müssen die Zuschauer in der Rattenfängerhalle dann auch annehmen. Ansonsten werden wir weiter in Afferde spielen.



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2020
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt