weather-image
18°

Für VfL-Coach Koß ist ein Heimsieg gegen Barsinghausen Pflicht

Henke und Höltje wieder fit

Hameln. Vor einer Pflichtaufgabe steht der Tabellendritte VfL Hameln (16:6 Punkte) heute in der Handball-Oberliga, wenn ab 19.15 Uhr in der Sporthalle Afferde der Vorletzte HV Barsinghausen seine Visitenkarte abgibt. Nach der Niederlage in Duderstadt wollen die Hausherren in die Erfolgsspur zurückkehren und dem Führungsduo Northeim und Großenheidorn auf den Fersen bleiben. „Wir wollen unserer Favoritenrolle gerecht werden und das Ding auch gewinnen“, betont Trainer Sönke Koß.

veröffentlicht am 30.11.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 27.10.2016 um 14:21 Uhr

270_008_6766990_sp999_3011_1_.jpg

Der 36-Jährige warnt allerdings davor, den Aufsteiger zu unterschätzen: „Das interessiert mich überhaupt nicht, dass Barsinghausen Vorletzter ist. In der Liga kann jeder jeden schlagen und wir müssen die Aufgabe mit der nötigen Konzentration angehen.“ Im Umkehrschluss zur jüngsten Niederlage heißt das für Koß, „dass wir in der Deckung nicht zu offen stehen dürfen und vorne im Abschluss konsequenter agieren müssen“. Jannik Henke und Torben Höltje, die in Duderstadt mit Fuß- bzw. Schulterverletzung ausschieden, sind nach Trainingspause zu Wochenbeginn auf dem Weg der Besserung und werden in den Kader zurückkehren. Somit kann der Chefcoach personell erneut aus dem Vollen schöpfen. „Wir müssen unser Hauptaugenmerk auf Tom Tebbe legen. Wenn wir den in den Griff bekommen, ist das die halbe Miete.“ Dem HV Barsinghausen steht mit 2:18 Punkten nach zehn Spieltagen bereits das Wasser bis zum Hals. Während sich der Neuling in der Defensive mit seinen beiden starken Torhütern Marc Daseking und André Rudolf durchaus viertligatauglich erweist, hapert es in der Offensive. Die Gäste stellen den schwächsten Angriff der Liga, was letztlich ausschlaggebend dafür war, dass viele Spiele nur knapp verloren wurden. Barsinghausen ist nach vierjähriger Abstinenz und sportlich schwierigen Zeiten in die Oberliga zurückgekehrt. Der Saisonstart war mit einem 27:26-Sieg in Himmelsthür verheißungsvoll, doch danach folgten neun Niederlagen in Serie. Mit Jürgen Löffler verfügt der Nachbar vom Deister über einen erfahrenen Trainer. Als Co-Trainer fungiert übrigens der frühere VfL-Spieler Daniel Kirsten. Verzichten müssen die Gäste auf die verletzten Marc Schulze-Schwering und Daniel Dreyer. jko



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2019
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Anzeige
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare
    Kontakt
    Redaktion
    E-Mail: redaktion@dewezet.de
    Telefon: 05151 - 200 420/432
    Anzeigen
    Anzeigen (Online): Online-Service-Center
    Anzeigen (Telefonisch): 05151 / 200 - 666
    Abo-Service
    Abo-Service (Online): Online-Service-Center
    Abo-Service (Telefonisch): 05151 / 200 777

    Keine Zeitung bekommen? Hier zur Zustell-Reklamation.
    X
    Kontakt
    X
    Herzlichen Glückwunsch, Ihr Adblocker funktioniert!

    Wir verstehen, dass Sie nicht hier sind, um Werbung zu sehen.
    Aber Werbe- und Aboeinnahmen sind wichtig für unsere journalistische Arbeit.


    Unterstützen Sie unseren Qualitäts-Journalismus, indem Sie Ihren Adblocker deaktivieren
    oder sich mit einem gültigem Digital-Abo anmelden.

    Sie haben ein Digital-Abo? Hier anmelden!

    Noch kein Digital-Abo?