weather-image
Handball-Oberliga: VfL Hameln reist mit Mini-Kader nach Rosdorf

Henke meldet sich zurück

HAMELN. Jannik Henke meldet sich zurück: Der Spielmacher des Handball-Oberligisten VfL Hameln hat seine Grippe und Mandelentzündung auskuriert und gehört beim Auswärtsspiel in Rosdorf erstmals in dieser Saison zum Kader.

veröffentlicht am 15.09.2017 um 14:52 Uhr

Jannik Henke (VfL) Foto: nls
aro

Autor

Andreas Rosslan Sportreporter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die ersten beiden Saisonspiele des Handball-Oberligisten VfL Hameln in Vorsfelde (25:33) und gegen Söhre (26:26) hat Spielmacher Jannik Henke verpasst. Für die Partie am Samstag (18.30 Uhr) in Rosdorf gibt der 25-Jährige nach seiner Zwangspause aber grünes Licht: „Ich bin zwar noch nicht hundertprozentig fit, aber am Samstag auf jeden Fall dabei“, sagt Henke, der nach seiner Grippe und Mandelentzündung sich am Mittwoch im Training zurückmeldete. „Hinterher war ich ganz schön platt. Ich hoffe, dass es zumindest für einen Kurzeinsatz reicht.“ Denn die personelle Lage ist beim VfL seit Saisonbeginn prekär: Jannis Pille und Torben Höltje trainieren zwar schon wieder mit, für beide kommt ein Einsatz aber wohl noch zu früh. Außerdem fallen André Brodhage, Sebastian und Daniel Maczka sowie „Standby“-Kreisläufer Heiko Heemann laut Trainer Frank Huchzermeier aus: „Alleine die Jungs, die fehlen, würden schon eine starke Oberliga-Mannschaft formen.“ Damit nicht genug: Die Torhüter Zsolt Kovacs und Tim Heisterhagen plagten sich zuletzt mit Hüft- und Oliver Glatz mit Schulterproblemen herum. Patrick Künzler hatte einen dicken Fuß. In den Kader hochrücken wird Johannes Evert – er soll den Rückraum unterstützen. In Rosdorf erwartet den VfL laut Henke ein unbequemer und sehr heimstarker Gegner: „Das wird aufgrund der vielen Ausfälle bestimmt nicht einfach – gerade auswärts. Aber wir müssen das Beste aus der Situation machen“, sagt Henke, für den das Remis gegen Söhre eine „gefühlte Niederlage“ war, weil der VfL eine Sechs-Tore-Führung aus der Hand gab: „Da hat man gemerkt, dass uns aufgrund der fehlenden Alternativen am Ende die Kraft gefehlt hat. Vom Spielverlauf hätten wir einen Sieg verdient gehabt.“

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare